[ad#468×15] Eine kurze Sammlung interessanter Web-/Blogartikel, die sich mit dem Scroll-/Leseverhalten von Web Usern, flexiblen Eingabefeldern, der Conversion Rate als...
[ad#468×15]

Eine kurze Sammlung interessanter Web-/Blogartikel, die sich mit dem Scroll-/Leseverhalten von Web Usern, flexiblen Eingabefeldern, der Conversion Rate als nur einer von vielen wichtigen Web Metriken und den Top 10 Erfolgsfaktoren und Fehlern im Web Development beschäftigen.

Jakob Nielsen, Altmeister der Usability, berichtet von einer Eyetracking Studie zum Thema Scrolling and Attention. Wesentliche Erkenntnis: Obwohl vertikales Scrolling auf Web-Seiten mittlerweile gelernt und akzeptiert ist, verwenden nach wie vor 80% der Web User ihre Zeit, um Informationen “above the page fold” zu betrachten. Es lebe Pareto!

Luke Wroblewski schreibt eine kurze Abhandlung über Flexible Credit Card Inputs. Dabei geht es am Beispiel von Eingabefeldern von Kredikartendaten um Vorgaben, die dem Nutzer das Leben erschweren, indem eine Nummer bspw. unbedingt mit oder ohne Leerzeichen, eine Vorwahl mit oder ohne führende Null etc. eingegeben werden muß. LukeW empfiehlt flexible Eingabefelder, die nicht den Bedürfnissen einer im Hintergrund werkelnden Datenbank entspringen, sondern die intuitiv und ohne Beachtung restriktiver Eingaberegeln vom Nutzer bedient werden können. Don’t make them think!

Dr. Pete fügt im SEOmozBlog der Diskussion um Web Metriken seine Sicht zum Thema When Conversion Rate Isn’t Enough hinzu. Zwar ist die Conversion Rate eine wichtige Größe, um die Performance einer Web Site zu messen. Aber es ist eben nur eine Kennzahl, die, allein betrachtet, keinen Blick auf das große Bild gibt: “We just have to remember to never get so enamored with one metric that we neglect the big picture.”

Und noch einmal Jakob Nielsen – diesmal mit einer älteren Alertbox vom 12. März 2007. Drei Jahre alt, für Web-Verhältnisse gefühlt also eher 20 Jahre, und dennoch topaktuell! In den 10 High-Profit Redesign Priorities geht es um die Top zehn Maßnahmen mit denen das Web Business erfolgreicher wird. Hier sind sie: Email Newsletters, Informative Product Pages, High-Quality Photography, Product Differentiation and Comparisons, Support for Reordering, Simplified Text, Catering to Seniors, Gift-Giving Support, Search und User Testing. Dabei gehört m.E. User Testing eigentlich an den Anfang der Liste, aber Nielsen gibt selber die Erklärung, warum sich dieser Punkt am Ende befindet.

Passend zu den vorangegangen Redesign Priorities noch abschließend seine Top Ten Mistakes in Web Design. Letztes Update in 2007 und ebenfalls allesamt ohne Ausnahme gültig: Bad Search, PDF Files for Online Reading, Not Changing the Color of Visited Links, Non-Scannable Text, Fixed Font Size, Page Titles With Low Search Engine Visibility, Anything That Looks Like an Advertisement, Violating Design Conventions, Opening New Browser Windows und Not Answering Users’ Questions.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *