Sugarbird Cupcake Café in Düsseldorf eröffnet

Gestern, das war Samstag der 18.07.2009, hat das Sugarbird Cupcake Café, als erstes seiner Art in Düsseldorf (auf der Rethelstraße...

Gestern, das war Samstag der 18.07.2009, hat das Sugarbird Cupcake Café, als erstes seiner Art in Düsseldorf (auf der Rethelstraße 153 im Hinterhof), seine Pforten geöffnet. Sugarbird Cupcake Café Düsseldorf Cupcakes sind feine Törtchen, die von einer cremigen Haube gekrönt sind. Zwar sehen sie den beliebten Muffins ganz ähnlich, haben aber eine ganz andere Geschmacksnote. Probieren geht da über studieren. Neben Cupcakes bietet die Speisekarte zusätzlich Ein Cupcake eine feine Auswahl an Bagels und Paninis. Und das es in einem Café auch Kaffee in allen Variationen gibt, dürfte ohnehin selbstverständlich sein. Der verkostete Espresso hat dem Gaumen geschmeichelt und noch mehr Lob gilt den getesteten Paninis: Sowohl “Fitness” mit getrockneten Tomaten und Hühnchen also auch “Basil” mit Pesto konnten vollauf überzeugen! Das Ganze in gemütlichem Ambiente und zu moderaten Preisen – strong buy! :-)

Luxuslärm Konzert, Baldeneysee Essen

Luxuslärm spielte am gestrigen Sonntag am Baldeneysee Essen (Haus Scheppen) zu einem Gratiskonzert auf. Die deutsche Newcomer-Band wurde vom deutschen...

Luxuslärm Konzert am Baldeneysee EssenLuxuslärm spielte am gestrigen Sonntag am Baldeneysee Essen (Haus Scheppen) zu einem Gratiskonzert auf. Die deutsche Newcomer-Band wurde vom deutschen Rock- und Popmusikerverband zur besten Rockband 2008, zur besten Popband 2008, für das beste Lied 2008 (“Unsterblich”) und für das beste deutschsprachige CD Album mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Zu recht! Und als Konzertbeleg gibt es hier das obige, qualitativ grottenschlechte (you have been warned), iPhone-Wackelvideo als 7,7MB Download. Ebenfalls gratis! :-)

Luxuslärm, 1000 KM bis zum MeerLuxuslärm, UnsterblichDer vollkommen übersteuerte Ton ist übrigens nicht der Band sondern dem für lautstarke Aufzeichnungen vollkommen ungeeigneten iPhone zuzuschreiben. Da das Wackelvideo nicht geeignet ist, um einen guten Eindruck von den klanglichen Qualitäten der Band zu bekommen, lieber schnell noch ein Ohr auf die beiden Album-Auskopplungen 1000 KM bis zum Meer und Unsterblich bei Youtube werfen.

Auf der Homepage von Luxuslärm sind weiterführende Informationen zur Band und Auftrittstermine zu finden. Wer es kurz und bündig mag, liest im Wikipedia-Artikel eine komprimierte Zusammenfassung des Werdegangs nebst Diskografie. Apropros Album: Da Amazon mittlerweile auch mp3-Downloads anbietet, gibt’s hier das Album 1000 KM bis zum Meer zum kaufen und runterladen.

Songtexte in iTunes von LyricWiki.org

[Update 13.11.2009] Seit dem 02. August 2009 ist es LyricWiki nicht mehr erlaubt, Songtexte über sein API zur Verfügung zu stellen....

[Update 13.11.2009] Seit dem 02. August 2009 ist es LyricWiki nicht mehr erlaubt, Songtexte über sein API zur Verfügung zu stellen. Das bedeutet, daß die nachfolgend beschriebene Lösung zum Einbinden von Songtexten in iTunes-Musikstücke nicht mehr funktioniert. Auf der Seite LyricWiki API changes sind einige weitere Details vom LyricWiki-Schöpfer Sean Colombo zu erfahren.

iTunes hilft zwar bei der Suche nach Album-Covern, bietet aber kein Pendant für die Suche nach Songtexten. Auf dougscripts.com gibt es so manche AppleScript-Perle zu finden; so auch ein iTunes AppleScript von Doug Adams, mit dem anhand des Songnamens nebst Künstler aus iTunes heraus Songtexte auf LyricWiki.org gesucht und – falls gefunden – direkt in die Musikdatei (mp3) eingebunden werden können. Das Skript ist auch für weniger erfahrene Anwender sehr leicht in iTunes einzubinden und ebenso einfach zu bedienen: Song in iTunes anklicken, Skript aus dem Menü starten und den auf LyricWiki.org gefundenen Songtext in die Musikdatei übernehmen. Fertig!

Zur Installation: Auf der Seite Lyrics via LyricWiki steht eine *.dmg-Datei zum Download bereit. Wer statt des Installers gerne selber Hand anlegt, kann das untenstehende Script in eine Datei, bspw. LyricWiki.scpt, kopieren und diese im Verzeichnis ~/Library/iTunes/Scripts/ ablegen. Falls das Unterverzeichnis Scripts nicht existiert einfach “von Hand” anlegen.

  1. (*
  2. "Lyrics via LyricWiki" for iTunes
  3. written by Doug Adams
  4. dougadams@mac.com
  5. Thanks to the many Correspondents who emailed me info on the SOAP command.
  6. <http://lyricwiki.org/LyricWiki_talk:SOAP>
  7.  
  8. v1.1 may 11 2009
  9. - addressed issue with high-ASCII text
  10.  
  11. v1.0 February 28 2009
  12. -- initial release
  13.  
  14. Get more free AppleScripts and info on writing your own
  15. at Doug's AppleScripts for iTunes
  16. http://dougscripts.com/itunes/
  17. This program is free software; you can redistribute it and/or modify it under the terms of the GNU General Public License as published by the Free Software Foundation; either version 2 of the License, or (at your option) any later version.
  18. This program is distributed in the hope that it will be useful, but WITHOUT ANY WARRANTY; without even the implied warranty of MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE.  See the GNU General Public License for more details.
  19. Get a copy of the GNU General Public License by writing to the Free Software Foundation, Inc., 51 Franklin Street, Fifth Floor, Boston, MA  02110-1301, USA.
  20. or visit http://www.gnu.org/copyleft/gpl.html
  21. *)
  22.  
  23. property my_title : "Lyrics via LyricWiki"
  24. property nom : ""
  25. property art : ""
  26. global sel
  27. tell application "iTunes"
  28.   if player state is playing then
  29.     set sel to current track
  30.     tell sel to set {nom, art} to {get name, get artist}
  31.   else if selection is not {} and (count items of selection) is 1 then
  32.     set sel to item 1 of selection
  33.     tell sel to set {nom, art} to {get name, get artist}
  34.   else
  35.     return
  36.   end if
  37. end tell
  38.  
  39. -- log {nom, art}
  40. if nom is "" or art is "" then
  41.   display dialog "The track does not have enough information to search LyricWiki." buttons {"OK"} with icon stop with title my_title
  42.   return
  43. end if
  44. try
  45.   tell application "http://lyricwiki.org/server.php" to set rez to (call soap {method name:"getSong", method namespace uri:"urn:LyricWiki", SOAPAction:"urn:LyricWiki#getSong", parameters:{artist:art as text, song:nom as text}})
  46. on error m
  47.   tell application "iTunes"
  48.     display dialog "Error from LyricWiki:" & return & return & tab & m with title my_title
  49.   end tell
  50. end try
  51.  
  52. -- log rez
  53. set theLyrics to do shell script "echo " & quoted form of ((lyrics of rez) as text) & " | iconv -t ISO-8859-1 -f UTF-8"
  54. set lyricWikiPageURL to |url| of rez
  55.  
  56. -- copy to lyrics or display LyricsWiki page?
  57. if theLyrics does not contain "Not found" then
  58.   set displayLyrics to my text_to_list(theLyrics, (ASCII character 13))
  59.   set opt to (choose from list displayLyrics with prompt (art & return & "\"" & nom & "\"") as text OK button name "Use Lyrics for Track" with empty selection allowed)
  60.   if opt is false then return
  61.   (*
  62.     tell application "Finder"
  63.       open location lyricWikiPageURL
  64.     end tell
  65.   *)
  66.   tell application "iTunes"
  67.     try
  68.       set sel's lyrics to theLyrics
  69.     end try
  70.   end tell
  71. else
  72.   display dialog "Lyrics for \"" & art & "\" - \"" & nom & "\" not found at LyricWiki." buttons "OK" with icon stop with title my_title
  73. end if
  74.  
  75. on text_to_list(txt, delim)
  76.   set saveD to AppleScript's text item delimiters
  77.   try
  78.     set AppleScript's text item delimiters to {delim}
  79.     set theList to every text item of txt
  80.     on error errStr number errNum
  81.     set AppleScript's text item delimiters to saveD
  82.     error errStr number errNum
  83.   end try
  84.   set AppleScript's text item delimiters to saveD
  85.   return (theList)
  86. end text_to_list

Nutzung: Nach Auswahl einer Musikdatei In iTunes den Eintrag “LyricWiki” im Script-Menü (sieht wie eine Schritftrolle aus) wählen. Falls keine Lyrics auf LyricWiki.org für den gewählten Song gefunden werden, gibt das Script eine entsprechende Meldung aus. Andernfalls wird der Songtext angezeigt und kann, falls gewünscht, in die Musikdatei übernommen werden.

Von der Dose zum Mac: PDF-Dokumente zusammenfügen

Bei der Suche nach einer Möglichkeit auf dem Mac verschiedene PDF-Dokumente zusammenzufügen, finden sich schnell ein paar vielversprechend klingende Programme,...

Bei der Suche nach einer Möglichkeit auf dem Mac verschiedene PDF-Dokumente zusammenzufügen, finden sich schnell ein paar vielversprechend klingende Programme, so bspw. CombinePDFs.
   Aber es geht viel einfacher! Zumindest für all jene, die Leopard ihr eigen nennen. PDF-Dokument mit “Preview” öffnen, Sidebar ausklappen und anderes Dokument an der gewünschten Stelle in der Sidebar fallen lassen. Dokument speichern, fertig.

Von zyb zu mobical.net

Wie im vorigen Post beschrieben, krankt zyb derzeit an reduziertem Leistungsumfang: Sowohl Massenimport mehrerer Kontakte bspw. via CSV-Datei als auch...

Wie im vorigen Post beschrieben, krankt zyb derzeit an reduziertem Leistungsumfang: Sowohl Massenimport mehrerer Kontakte bspw. via CSV-Datei als auch Anlegen von Rufnummern, E-Mail-Adressen etc., die über die im Formular vorgegebene Menge hinausgehen, waren mal möglich, sind es aber nicht mehr.

Es gibt verschiedene Anbieter vergleichbarer Dienste, bspw. mobical.net oder memotoo. Memotoo macht auf den ersten Blick einen etwas überladenen und unübersichtlichen Eindruck. Daher erhält mobical mit seiner aufgeräumten Oberfläche den Zuschlag und darf zeigen, ob es meinen Mindestanforderungen bestehend aus

  • Kontaktverwaltung,
  • insb. mit der Möglichkeit zur Verwaltung beliebiger Mengen an Rufnummern, E-Mail-Adressen etc. je Kontakt
  • Synchronisation mit mobilem Endgerät via SyncML
  • und Import/-Export via CSV oder VCF

gerecht wird. Nach ein paar kurzen Tests steht fest: Die Mindestanforderungen werden vollständig abgedeckt – mit mobical kann man arbeiten! Zwar gibt es nur einen VCF-Import/-Export, aber mittlerweile exportieren viele Applikationen und Online-Dienste, so im übrigen auch zyb, im Visitenkartenformat, daher kein “no go”.

Im Folgenden eine Kurzbeschreibung zum Umstieg von zyb auf mobical und der Kontaktsynchronisation mit einem iPhone 2G.

  1. Export der Kontakte aus zyb: Einloggen -> “People”-Reiter -> “Select all” unten links unter der Kontaktliste -> rechts “Export contact details…” -> Sollte den Speichern-Dialog des Browsers öffnen, um die Datei vcard.vcf auf die Platte zu bannen -> ausloggen. NB: Etwaige Anruferbilder gehen beim Export verloren!
  2. Import der Kontakte in mobical: Einloggen -> “Contacts” links wählen -> “Import”-Button rechts oben anklicken -> “Choose” im Popup-Dialog wählen und zuvor abgelegte Datei vcard.vcf suchen, dann “Import”-Button. Die Kontaktdaten werden importiert.
  3. Alle Kontakte auf dem iPhone löschen: Für eine “frische” Synchronisation zwischen mobical und iPhone sollen zunächst alle Kontakte auf dem iPhone gelöscht werden. Wieder so eine iPhone-Herausforderung, da Apple bis Firmware-Stand 2.x (vielleicht ändert es sich mit 3.0?) keine Möglichkeit vorgesehen hat, alle Kontakte auf einmal zu löschen. Für den Mac soll es mit folgendem Workaround klappen: Im Mac-Adressbuch eine neue, leere Gruppe bspw. mit Namen “Delete” anlegen. iPhone anschließen und in iTunes iPhone-Bereich in den “Info”-Einstellungen “Sync Address Book contacts”, “Selected groups:” und dort die Gruppe “Delete” wählen. Synchronisieren. Das sollte passieren: Die leere Kontaktliste “Delete” wird auf das iPhone synchronisiert und löscht somit alle Kontakte auf dem Gerät. Gute Idee, klappt aber nicht. Zum einen wird einfach eine neue (leere) Gruppe “Delete” auf dem iPhone angelegt, zum anderen synchronisiert iTunes alle Kontakte, die sich auf dem iPhone befinden, in die “All”-Gruppe im Mac-Adressbuch. Da kann man nur hoffen, daß die “All”-Gruppe im Mac-Adressbuch nicht schon für andere Kontaktdaten gebraucht wurden. Sonst hat man nach diesem Synchronisationsakt ein ziemliches Durcheinander auf dem Rechner. Falls das Mac-Adressbuch nicht verwendet wird, liegt aber nun die Lösung auf der Hand. Die Gruppe “Delete” wird gelöscht, ebenso alle Kontakte in der Gruppe “All”. Neue iTunes-Synchronisation und schon ist die Kontaktliste auf dem iPhone bar jedes Inhalts.
  4. iPhone und SyncML: Das iPhone beherrscht von Haus aus nicht das SyncML-Protokoll. Im Post zur Synchronisation via SyncML wurde bereits die – erfreulicherweise nach wie vor kostenlose – iPhone-Applikation (Link führt zum SyncML-Client von Synthesis im iTunes-Store) vorgestellt, mit der SyncML zur Kontaktsynchronisation auf dem iPhone nachgerüstet werden kann. Nach Installation auf dem iPhone muß der SyncML-Client mit den Synchronisationsparametern von mobical gefüttert werden. Die sind auf der mobical-Site etwas versteckt: Einloggen -> rechts oben “Help” -> Button “Configure my device” -> unter 3) den Link “Manual settings”. Im Popup-Fenster erscheinen die Informationen:
    • Sync server URL: http://www.mobical.net/sync/server
    • Username: <Username>
    • Password: <Passwort> (NB: Ja, dieses Passwort unterscheidet sich tatsächlich von dem, das zum Login bei mobical.net verwendet wird!)
    • Contacts database:
    • Calendar database:
    • Tasks database:
    • Notes database:
    • Bookmark database:

    Die Database-Einträge sind allesamt leer, sollten es aber nicht sein. Für die Kontaktsynchronisation ist “Contacts” zu verwenden, also:

    • Contacts database: Contacts

    Bei den anderen Einträgen dürfte ebenfalls das Wort vor “database” funktionieren, wurde aber nicht getestet.

Ist der SyncML-Client konfiguriert, geht’s mit “Start Synchronisation” los. Wenn alles gut läuft befinden sich nach der Synchronisation sämtliche Kontakte aus mobical auf dem iPhone. :-)

[Update 27.05.2009] Gestern hat zyb seine Nutzer über einen anstehenden Relaunch seiner Website informiert. Mal sehen, ob die raus”optimierten” Funktionen dann wieder verfügbar sein werden. Alles neu macht der Mai! ;-)

[Update 18.07.2010] Uuuund gekauft von Wo-Da-Phon. Für die Zyb-Betreiber wahrscheinlich ein guter Deal. Hier der Abgesang auf der eigenen Web-Site: “ZYB wird am 31. Juli geschlossen. Rufe www.360.com auf, um Dein Handy zu registrieren und zu sichern. Wir möchten uns bei allen unseren Kunden für ihre Unterstützung bedanken!”

zyb – Synchronisationsdienst ohne CSV-Import und weiteren Verschlimmbesserungen

zyb bietet mittlerweile einigen Web2.0-verspielten (oder verseuchten?;) Feature-Reichtum: Neben der Synchronisation von Kontaktdaten zwischen mobilem Endgerät und den zyb-Servern gibt...

zyb bietet mittlerweile einigen Web2.0-verspielten (oder verseuchten?;) Feature-Reichtum: Neben der Synchronisation von Kontaktdaten zwischen mobilem Endgerät und den zyb-Servern gibt es Kalender-/Event-Verwaltung, Photo-Sharing, SMS-Storage und und und.

Was es aber nicht mehr gibt, ist eine simple Import-Möglichkeit für Kontaktdaten aus CSV-Dateien. Der Support hat’s heute bestätigt.

[…] Thank you for your response. I’m sorry to hear but it is true we do not support the import feature anymore and I’d like to let you know that we are constantly updating our site. Thank you for the appreciation. […]

Ich kann nur sagen, daß sie damit definitiv nicht mein[e] “appreciation” [dt. u.a. Verständnis; Anm. d. Übersetzers] gewonnen haben. Als “Import” gibt es jetzt nur noch Ver-mesh-ungsmöglichkeiten mit Facebook, Flickr & Co.

Schade, aber der Dienst ist nach wie vor kostenlos. Daher gilt: Einem geschenkten Barsch schaut man nicht in die Kiemen.

[Update, 22.04.2009] Hatte gleich noch einmal den Support wg. der Import-Möglichkeit kontaktiert, denn die Erfahrung mit Hotlines lehrt: Vier Anfragen, sechs verschiedene Antworten. ;) Hier die neue Antwort:

[…] To assist you with this, unfortunately that feature has been removed from our site due to some complications. We apologise for any inconvience. […]

Immerhin mit der vagen Aussicht, daß das Feature zurückkehrt, wenn die Komplikationen behoben wurden…

Als ich kurz davor war, nun notgedrungen eine ganze Menge neuer Kontakte von Hand einzugeben, bin ich über die nächste Verschlimmbesserung gestolpert: Es ist nicht mehr möglich, bspw. zwei private Mobilfunknummern oder drei private E-Mail-Adressen etc. für einen Kontakt einzugeben. Im Reiter “Home” gibt’s exakt 1 x “Mobile”, “Home” und “E-Mail”. Unter “Work” exakt 1 x “Work Number” und “Work Fax”. Ende. Keine Möglichkeit, weitere Elemente hinzuzufügen.

Bis es bei zyb wieder besser wird, muß eine andere Lösung her. Werfen wir also mal einen Blick auf mobical.

Europe’s Got Talents

Machen wir es kurz: Es geht um Musik und der personifizierten Antithese all dessen, was weltweit in den Top-, Super-...

Machen wir es kurz: Es geht um Musik und der personifizierten Antithese all dessen, was weltweit in den Top-, Super- und Mega-Format-Shows zusammengecastet wird. Vielleicht ist Antithese zu harsch formuliert, aber den gängigen Klischee-Bildern mutwillig produzierter “Super”stars mag keiner der folgenden außerordentlich(!) hörenswerten Musikhelden so richtig entsprechen.

In Britain’s Got Talent (BGT) wurde Paul Potts bekannt (gemacht); eine gute Gelegenheit, um aus dem Post T-Mobile feat. Paul Potts vom 15.07.2008 zu zitieren:

Paul Potts ist Garant für Gänsehaut. Als Gewinner der 2007er Britain’s Paul Potts got Talent Show hat er es nicht nur zu einer eigenen CD (Titel “One Chance”) sondern auch in den aktuellen T-Mobile-Spot geschafft. Weil’s immer wieder schön anzusehen und -hören ist, hier Paul Potts, wie er Nessun Dorma aus Puccinis [letzter] Oper Turandot singt.

Susan Boyle Dann haben wir da Ms. Susan Boyle. Wiederum ein Britain’s Got Talent Gewächs, diesmal aus 2009, das eindrucksvoll zeigt, zu wieviel hochkarätiger Stimmmodulation ein vermeintlich unscheinbarer Mensch fähig ist. Besser als in den CBS News ist es kaum zusammenzufassen:

“Britain’s Got Talent” contestant Susan Boyle blew away the judges and the rest of the world.

Dennis Chmelensky Zum Schluß darf auf keinen Fall der 13-jährige Dennis Chmelensky fehlen. Beim deutschen BGT-Ableger “Das Supertalent” konnte er zwar nicht auf’s Siegertreppchen steigen. Dennoch hat er in der Folge erfreulicherweise eine eigene CD (Titel “Dennis”) produzieren können. Darauf u.a. der Titel The Last Unicorn, den er in der “Willkommen bei Carmen Nebel”-Show Mitte März zum Besten gab. Und er darf wiederkommen. Am 09. Mai werden Paul Potts und Dennis Chmelensky in der Nebel-Show als Duett den Titel “Mamma” von Paul Potts neuer CD singen.

NB: Klick auf die Bilder öffnet ein Popup-Fenster mit eingebetteten YouTube-Videos. Bei Paul und Susan wird der Betrachter allerdings mit einem trüben “Embedding disabled by request” begrüßt. Die Rechteverwalter üben derzeit Druck auf YouTube aus, um die Verbreitung urheberrechtlich geschützten Materials unter Kontrolle zu bringen. Daher sind zusätzliche Links im Fließtext vorhanden, die direkt zur Video-Seite auf YouTube führen.

Vom iTunes Store geladenes Cover in mp3-Datei einbinden

NB: Nur für Mac-Nutzer! Durch einen Daten-GAU bin ich über iTunes eigenwilliges Verhalten im Umgang mit Album-Covern gestolpert. Die Funktion...

NB: Nur für Mac-Nutzer! Durch einen Daten-GAU bin ich über iTunes eigenwilliges Verhalten im Umgang mit Album-Covern gestolpert. Die Funktion zum automatischen Download von Cover-Bildern ist ausserordentlich praktisch. Und wie groß ist die Freude, wenn im iTunes-Store tatsächlich auch mal ein Bild gefunden wurde. ;-) Allerdings werden die derart geladenen Cover nicht direkt in die zugehörigen mp3-Dateien eingebaut, sondern mit kryptischen Dateinamen in einer unübersichtlichen Verzeichnisstruktur unter ~/Music/iTunes/Album Artwork/ abgelegt.
   Wer die Cover lieber in seinen mp3-Dateien archiviert wissen möchte, für den hat Brian Webster ein kleines AppleScript für iTunes Version 7 oder höher geschrieben. Das Script steht auf der Seite Doug’s AppleScripts for iTunes als Installer-Archiv zum Download bereit.
   Wer statt den Installer zu bemühen lieber selber Hand anlegt, kann das untenstehende Skript in eine Datei, bspw. EmbedArtwork.scpt, kopieren und diese im Verzeichnis ~/Library/iTunes/Scripts/ ablegen. Falls das Unterverzeichnis Scripts nicht existiert einfach “von Hand” anlegen.

  1. (*
  2. "Embed Artwork" for iTunes 7 or better
  3. written by Brian Webster
  4.  
  5. - v1.1 sept 25 2006
  6. - added routine to check for a selection, account for de-selection of tracks (D.A.)
  7.  
  8. - v1.0 sept 25 2006
  9. - initial release
  10. *)
  11.  
  12. tell application "iTunes"
  13.   if selection is not {} then
  14.     set sel to selection
  15.     with timeout of 300000 seconds
  16.       repeat with aTrack in sel
  17.         repeat with anArtwork in artworks of aTrack
  18.           if downloaded of anArtwork is true then
  19.             set theData to data of anArtwork
  20.             set data of anArtwork to theData
  21.           end if
  22.         end repeat
  23.       end repeat
  24.     end timeout
  25.   else
  26.     display dialog "Select some tracks first..." buttons {"Cancel"} default button 1 with icon 2 giving up after 15
  27.   end if
  28. end tell

Nach Auswahl ein oder mehrerer Musikdateien In iTunes den Eintrag “EmbedArtwork” im Script-Menü (sieht wie eine Schritftrolle aus) wählen und die Bilder werden aus der iTunes-Library in die mp3-Dateien eingefügt.

Google News für iPhone optimieren

Google bietet seit geraumer Zeit speziell für das iPhone aufbereitete Seiten seines News-Dienstes an. Die Auflistung der News ist übersichtlich...

Google bietet seit geraumer Zeit speziell für das iPhone aufbereitete Seiten seines News-Dienstes an. Die Auflistung der News ist übersichtlich gelungen und angenehm zu bedienen. Allerdings gibt es beim Abruf einer Meldung drei Dinge, die stören:

  1. Zum Lesen eines Artikels wird stets ein neues Fenster im Safari-Browser geöffnet. Selbiges muß nach dem Lesen des Artikels wieder geschlossen werden, um zu den Google News zurückzukehren. Hier wäre es angenehmer, wenn der verlinkte Artikel im selben Fenster geöffnet würde. Mit einem einzigen Klick auf den Back-Button wäre eine Rückkehr zu den Google News möglich.
  2. Kehrt man zu den Google News zurück, so wird die Übersichtsseite neu geladen. Nicht jedes Mal, aber oft genug, um zu stören. Möglicherweise greift ein Browser-Timeout, um die Seite zu aktualisieren. Interessant, da im HTML-Code kein Refresh vermerkt ist (dafür jedoch “no-cache”). Das Neuladen möchte ich allerdings selber anstossen und nicht nach jeder dritten Seite ein Zwangs-Refresh erleben.
  3. Der verlinkte News-Artikel führt direkt auf die Internetseite des Nachrichtenanbieters, bspw. Süddeutsche, Focus Online oder zur Tagesschau. Angesichts der üblicherweise recht aufgeblähten Internetpräsenzen dürfte nur mit einem 3G-iPhone und vorhandener UMTS-Abdeckung oder 2G-iPhone mit WLAN-Zugang in akzeptabler Zeit der gewünschte Artikel auf dem Display erscheinen. Ohne UMTS-Versorgung oder mit lahmem GPRS wie beim 2G-iPhone wird der Abruf allerdings zur Geduldsprobe. Eine Aufbereitung der Inhalte für mobile Geräte scheint ohne flächendeckende und kostenlose WLAN-Versorgung nach wie vor angemessen.

Da die Einstellmöglichkeiten bei den Google News derlei nicht vorsehen, gibt es unter tokamak.de/inews eine Art Miniproxy, der die o.g. Optimierungen vornimmt: Zum einen öffnen Links kein eigenes Fenster mehr. Zum anderen wird skweezer verwendet, um die aufgerufenen Artikel im Umfang zu reduzieren. Und nach der Rückkehr wird die Übersichttsseite nicht automatisch aktualisiert.
   Nutzung: Den Link tokamak.de/inews in der URL-Zeile des Safari-Browsers eingeben und los geht’s! :-) NB: Der Miniproxy ist eine Machbarkeitsstudie und im Betastatus. Verwendung auf eigene Gefahr.

Transporter 3 und andere Katastrophen

Die Arbeitswoche endete gestern, also am Freitag, mit weniger guten Nachrichten, die aber in diesem Beitrag keine weitere Rolle spielen...

Die Arbeitswoche endete gestern, also am Freitag, mit weniger guten Nachrichten, die aber in diesem Beitrag keine weitere Rolle spielen sollen. Vielmehr wird von den Kompensationsmaßnahmen die Rede sein, zu denen (a) eine noch am Freitagabend fortzusetzende Pimp-my-WLAN-Router-Aktion zählte und (b) der heutige Kinobesuch.

Transporter 3

Ohne den geneigten Leser mit technischen Details langweilen zu wollen, sei zu (a) erwähnt, daß auf einen nagelneuen Linksys WRT54GL WLAN-Router eine Open-Source Firmware (OpenWRT, für die Experten;) aufgespielt wurde. Selbige ermöglicht einige interessante Spielereien, so bspw. eine Erhöhung der Sendeleistung oder die Installation eines Web-Servers direkt auf dem Router. Die Installation der erwähnten Firmware verlief problemlos, nur beim Versuch, die Original-Firmware auf das Gerät zurückzuspielen, ging wohl etwas schief. Erheblich schief. So schief, daß das Gerät ge-brick-t ist! Kaputt, Game over, aus und vorbei. Beim Einspielen neuer Firmwares (egal ob Router, Handy, DVB-T-Box etc.) gibt’s immer ein gewisses Brick-Risiko, aber das Zerschießen eines nagelneuen Routers war dann wohl nicht als brauchbare Maßnahme gegen weniger gute Nachrichten geeignet.
   Kommen wir dann zu (b) und dem Kinobesuch. Transporter 3 sollte es sein. Würde man auf die Kritiken hören, so wäre das eher ein Film für’s Heimkino. Und recht haben sie! Während der erste Teil hervorragend war, der zweite schon als billiger Abklatsch eher dahinplätscherte aber zumindest einige passable Action-Szenen bereithielt nun dieser müde, dritte Versuch. Von Story kann nicht gesprochen werden. Der Film hangelt sich an dünnen, tlw. emotionsversuchten dann aber doch irgendwie -losen Handlungssträngen von Verfolgungsszene zu Verfolgungsszene. Von denen es ca. vier, maximal aber fünf, geben dürfte. Ich wäre wahrscheinlich vor Langeweile eingeschlafen, wenn mich meine geschätzten Kinomitbesucher und Nebensitzer nicht wach gehalten hätten.
   Freundlicherweise haben die Kollegen rechts von mir etwa 40% Redeanteil am ganzen Film gehabt. Vielleicht haben sie den Inhalt ihres Popcorn-Eimers diskutiert; fünf Liter dürften genug Redestoff bieten. Dann der Typ links von mir. Geschätzt 15 Olf. Oh, das Olf kennt wahrscheinlich keiner. Olf ist eine Maßeinheit zur Bewertung der Stärke einer Geruchsquelle. Wer den Wikipedia-Artikel nicht lesen möchte: Ruhende Person (gewaschen) 1 Olf, starker Raucher 25 Olf. Alles klar? Dann hatte er wohl eine Art erotische Beziehung zu seiner Jacke; zumindest wurde sie alle paar Minuten innigst umarmt, geknetet und befummelt. Eine Stelle hatte es ihm besonders angetan; die wurde Stück für Stück abgetastet, immer wieder. Aber vielleicht war’s auch eine Gebetkette, man weiß es nicht.
   Währenddessen musste der Typ rechts dringend noch eine SMS schreiben. Mitten im Film! Aber damit immer noch nicht genug! Es gibt da diese Cineasten, die sich nicht entspannt in den Kinosessel lümmeln können, sondern das Filmspektakel lieber nach vorne gebeugt mit den Ellenbogen auf den Knien verfolgen. Das hat der Typ links des Jackenfummlers gemacht. Und ich kann es nicht haben, wenn jemand so etwas macht. Im Kino sind gefälligst die Rückenlehnen zu benutzen! Reden ist ebenfalls inakzeptabel. Im Kino hat Ruhe zu herrschen! Und permanente Bewegungen sind auch störend. Zwanghaft repetierte Bewegungsmuster sind im Kino zu unterlassen! Äh, ja, vorher duschen wäre auch nett. Spricht also einiges für ein vernünftiges Heimkino. ;-)
   Da kann anscheinend nur noch ein Fleischturm aus dem Gourmetrestaurant zum goldenen Doppelbogen für die nötige Portion Endorphine sorgen. Gulp.