Geheime Chat Befehle für Skype

Im Skype Chat gibt es nicht nur geheime Smileys sondern auch geheime Chat Befehle! Wir zeigen, was sich mit diesen Befehlen im Skype Chat spannendes bewerkstelligen lässt.

In einem anderen Artikel haben wir bereits die erwähnten tlw. geheimen Skype Smileys und deren Codes vorgestellt. Es gibt aber noch einige Spezialbefehle, mit denen sich sehr interessante Möglichkeiten für Einzel- und insb. Gruppen-Chats ergeben. Diese Befehle, die deshalb geheim sind, weil sie kaum jemand kennen dürfte, werden genau wie die Skype Codes einfach direkt im Chat-Fenster eingetippt.

In der folgenden Tabelle stellen wir alle Befehle mit ihrer Syntax, ihrer Bedeutung und wie man sie anwendet vor.

BefehlFunktion
/helpListet alle verfügbaren Chat Befehle auf.
/add UsernameFügt den Skype Nutzer Username zu einem Chat hinzu. So kann man sehr leicht aus einem Einzel- einen Gruppen-Chat machen.
/topic ThemaÄndert das Thema des Chats.
/me AktionAlle Chatter sehen, daß der Nutzer eine Aktion ausgeführt hat. Das könnte bspw. “/me isst eine Banane” sein. Einfach mal ausprobieren, dann wird sofort klar, was da passiert.
/historyEs wird der gesamte Chat-Verlauf angezeigt. Bei langen Chats kann das Laden eine Weile dauern.
/find TextDurchsucht den Chat-Verlauf nach Text. Alternative: Mit Strg+f das Suchfenster öffnen.
/fa oder /Wiederholt den letzten Suchvorgang.
/alertsoffDeaktiviert Nachrichtenhinweise für diesen Chat. Hilfreich, wenn das Chat-Fenster nicht immer wieder angezeigt oder die Taskleistenschaltfläche für den Chat nicht mehr blinken soll, Sie aber trotzdem den Gruppenchat nicht verlassen möchten.
/alertsonSchaltet das Standardverhalten für Benachrichtigungen bei neuen Nachrichten ein.
/alertson TextSchaltet das Standardverhalten für Benachrichtigungen bei neuen Nachrichten ein, aber nur für Nachrichten, die Text enthalten.
/leaveDen Gruppenchat verlassen.
/callRuft den Chat-Partner an.
/call Username, Username, …Ruft einen oder mehrere Skype Nutzer an. Werden mehrere Usernames durch Komma getrennt angegeben, baut Skype einen Gruppen-Call auf.
/whois UsernameGibt einige Informationen über den Skype Nutzer mit Namen Username.
/infoZeigt die Anzahl der Personen im Chat und die maximale Teilnehmeranzahl an.

Ein paar mehr Details und einige weitere Chat Befehle, die sich insb. mit Rollenkonzepten und (un)zulässigen Chat-Teilnehmern beschäftigen, sind im Support-Bereich von Skype im Artikel Was sind Chatbefehle und -rollen? zu finden.

Ten Ten One – Graf Zahl in Japan

Ich liebe die Japaner. Die machen so verrückte, unglaublich langweilige Spiele-Shows wie bspw. Takeshi’s Castle. Bei der “Burg Takeshi” war...

Japanse Counting in EnglishIch liebe die Japaner. Die machen so verrückte, unglaublich langweilige Spiele-Shows wie bspw. Takeshi’s Castle. Bei der “Burg Takeshi” war die Grundidee eine reale Umsetzung von Jump’n’Run-Computerspielen wie bspw. Super Mario.

Aber da gibt es noch ganz andere abgefahrene Sachen, wie z.B. in diesem lustigen Youtube-Video Japanese Counting In English, bei dem ein Japaner durch seine außerordentlich kreative Zählweise des Englischen auffällt. Have phun! ;-)

How to waste your lifetime with “The Book of Eli”?

Die Überschrift hätte auch “How to waste your money with The Book of Eli?” lauten können. Oder “How to waste...

Die Überschrift hätte auch “How to waste your money with The Book of Eli?” lauten können. Oder “How to waste your money AND lifetime with The Book of Eli?” Aber unabhängig vom Variantenreichtum der Überschrift hat die Verschwendung schon längst stattgefunden. Und zwar in dem Moment, da irgendjemand auf die Idee kam, sich mal wieder an einem Endzeitfilm zu versuchen und auch noch einen Produzenten dafür fand.

Der einsame Wanderer

Die einzige künstlerische Leistung von The Book of Eli besteht darin, daß der Film nicht schlechter hätte produziert werden können. Von den drei, maximal vier, interessanteren Szenen wurde eine bereits im Trailer verbraten. In aller Kürze: Der einsame Wanderer Eli gespielt von Denzel Washington schleppt nach der Post-Apokalypse ein Buch quer durch die USA. Das Ganze schon seit 30 Jahren, Wanderziel “Westen”. Bei dem Buch geht es, wenig überraschend, um das letzte Exemplar der Bibel. Und Carnegie (gespielt von Gary Oldman), der böse Gouvernator mit heute-diese-Stadt-morgen-die-ganze-Welt Ambitionen, sucht – wahrscheinlich ebenfalls seit 30 Jahren – nach ebenjenem biblischen Schriebwerk, um sich die Menschen untertan zu predigen. Ja, das war’s weitestgehend. Sogar Mad Max – Jenseits der Donnerkuppel von 1985 war besser – und der war schon schlecht. ;-) Mehr als rätselhaft, wie dieser Film eine IMDB-Bewertung von 7,1 erhalten konnte…

Helge Schneider – Ich drück die Maus

Da hat sich ein anscheinend arg gelangweilter Freizeitkünstler berufen gefühlt mit MS Paint und Movie Maker eine, nennen wir es...

Da hat sich ein anscheinend arg gelangweilter Freizeitkünstler berufen gefühlt mit MS Paint und Movie Maker eine, nennen wir es mal, Bildbegleitung zu Helge Schneiders weniger bekanntem Ich drück die Maus Song zu erstellen. Großes Youtube-Kino!

Amazon bietet den Song für 0,97 € (Stand 26.11.2009) in seinem mp3-Store zum Download an. Wer mitsingen möchte findet hier den ungekürzten und unzensierten (explicit lyrics!) Songtext.

Canon Pixma MX700 – scannt nicht, wenn Tinte leer

tl;dr Lösung für das Problem steht unten im Update! Die Haupteinnahmequelle der Druckerhersteller ist die Druckertinte. Das ist weder eine...

tl;dr Lösung für das Problem steht unten im Update!

Die Haupteinnahmequelle der Druckerhersteller ist die Druckertinte. Das ist weder eine neue Erkenntnis noch hinsichtlich der tlw. lächerlich niedrigen Preise für Drucker verwunderlich. Ebenso bekannt ist die beinahe kriminelle Energie, mit der die Verwendung von Druckerpatronen und -tinten alternativer Anbieter unterbunden werden soll. Wenn dann der Drucker nicht mehr drucken will, weil die Tintenpatrone fast leer ist, verfestigt sich allmählich das Feindbild der schröpfenden Druckerindustrie.

Aber sie sind nicht allein: Das Geschäftsmodell “billiges Basismodel, teures Zubehör” funktioniert so gut, daß man gar nicht mehr weiß, wer da von wem gelernt hat: Rasierklingen, Kaffeepads, Staubsaugerbeutel, Klingeltöne (gerne im Abo), Kfz-Inspektionen (noch genialeres Modell: Anschaffung extrem teuer, Folgekosten ebenfalls sehr hoch), Spielekonsolen, etc. pp. In diesem Zusammenhang sei das Buch “Free: The Future of a Radical Price” von Chris Anderson empfohlen, der als Chefredakteur des Wired-Magazins einen interessanten Blick auf die Gratiskultur des Internets wirft und dabei u.a. auf den Erfolg der hier beschriebenen Geschäftsmodelle eingeht.

Canon MX700Zurück zu den Druckern. Es ist offensichtlich, daß ein direkter Zusammenhang zwischen der Verfügbarkeit von Druckertinte in der Tintenpatrone und dem Akt des Druckens besteht. Es ist aber ganz und gar nicht einzusehen, warum ein Canon Pixma MX700 Multifunktionsgerät, daß nebem dem Drucken auch noch Kopieren, Faxen und Scannen beherrscht, nicht mehr Scannen kann, weil eine Tintenpatrone leer ist!

Heiderogoshi, Spezialist für Drucker bei chip.de, schreibt in einem CHIP-Forumsbeitrag dazu:

Derzeit gibt es keine Lösung für das “Problem”. Die Funktion “scannen” ist direkt mit der Funktion “Kopieren” verknüpft und da das Kopieren volle Patronen verlangt, funktioniert auch das Scannen nicht. Hintergrund: Beim Drucken mit leeren Patronen wird der Druckkopf aufgrund Überhitzung zerstört. Deshalb wird das Nutzen des “Druckers” insgesamt vorsichtshalber unterbunden.

Hm. Also wie ist das jetzt gemeint? Scannen ist mit Kopieren verknüpft. Das ist nachvollziehbar, da eine zu kopierende Seite zunächst gescannt werden muß. Aber der Teil mit dem Leerdruck wirkt reichlich konstruiert. Oder fertigt das Multifunktionsgerät während des Scannens einen Phantomdruck in der Twilight Zone an? Das würde natürlich die Gefahr einer etwaigen Druckkopfüberhitzung erklären. Und, warum während des Scannens bisher keine Druckkopfbewegungen zu hören waren.

Bedauerlicherweise blasen die meisten Hersteller von Multifunktionsgeräten in dasselbe Horn: Verdient wird mit den Patronen und nicht am Gerät. Da ist es also beinahe egal ob man ein Gerät von Canon, HP, Brother oder einem anderen Hersteller kauft. Wer online nach einem probaten Vergleich von Druckern & Co. sucht kann sich bspw. bei druckerprofi.com umschauen – die haben einigen Geräten auf die (Druck-)Finger geschaut.

[Update, 06.07.2011] Knapp zwei Jahre später ist es wieder so weit. Die schwarze Tintenpatrone ist leer und der MX700 verweigert -in alter Tradition- den Scan-Dienst. Aber diesmal hat die Google-Suche eine Lösung hervorgebracht: Den roten Abbrechen-Knopf ganz rechts am Gerät etwa 10 Sekunden gedrückt halten. Die Fehlermeldung verschwindet und es kann, trotz leerer Tinte, gescannt werden.[/Update]

The (extreme) Hangover

The Hangover bietet kurzweiligen Kinospaß, der in der IMDB irgendwie viel zu nüchtern mit “A Las Vegas set comedy centered...

The Hangover bietet kurzweiligen Kinospaß, der in der IMDB irgendwie viel zu nüchtern mit “A Las Vegas set comedy centered around three groomsmen who lose their about to be wed buddy during their drunken misadventures, The Hangover then must retrace their steps in order to find him” beschrieben wird. Es geht also um Doug, der in den ehelichen Hafen einfahren wird. Dies natürlich erst, nachdem er mit seinen Freunden Phil, Stu und Alan einen ausgelassenen Junggesellenabschied in Las Vegas gefeiert hat. Es zeigt sich, daß die Freunde ein wenig über die Stränge schlagen, denn Doug kommt im Laufe des Abends abhanden. Die verbleibenden drei Lustigen zwei haben allesamt einen Filmriß und keinen Schimmer, was in der Nacht passiert ist. Wie bereits dem Trailer zu entnehmen ist, sehen sich die drei Freunde einem apokalyptischen After-Party-Fiasko gegenüber: Das Hotelzimmer ist verwüstet, ein Sessel raucht und nebem einem Huhn hat sogar ein Tiger seinen Weg in das Appartment gefunden. Von hier an geht es turbulent und höchst unterhaltsam darum, die letzten Stunden aufzuarbeiten, um den Bräutigam wiederzufinden. Am Ende dieser hervorragenden Komödie, sozusagen als Bonus-Abbinder, wird der Zuschauer auch noch mit den DigiCam-Bildern des nächtlichen Exzesses belohnt. Einfach großartig! jyx3nqgi5t

nullseite.de in neuem Gewand

Die Nullseite hat ein neues Layout bekommen! Nach 1,5-Jähriger Nutzung des Themes Sodelicious Black mit kontrastarmer und damit eher schlecht...

altes Theme Sodelicious Black Die Nullseite hat ein neues Layout bekommen! Nach 1,5-Jähriger Nutzung des Themes Sodelicious Black mit kontrastarmer und damit eher schlecht lesbarer weißer Schrift auf schwarzem Grund war ein Wechsel nötig. In der schier unüberschaubaren Vielfalt des WordPress Theme Directory hat sich mit dem Lightword Theme von Andrei Luca eine sehenswerte Alternative aufgetan. (Zur Erinnerung an die alten Zeiten gibt’s hier noch einen “Sodelicious Black”-Screenshot.)

Dem aufmerksamen Beobachter werden einige Layout-Unterschiede zwischen dem Lightword-Original und der hier zu sehenden Version auffallen. Dafür sind zahllose Mannstunden in subtile und weniger subtile Änderungen des ursprünglichen Themes geflossen. Da aber all die Anpassungen und Ergänzungen eher den Autor denn seine geneigte Leserschaft begeistern dürften, bleibt eine detaillierte Auflistung der Überarbeitungen aus. Stattdessen erfreuen wir uns gemeinsam am Gesamtkunstwerk und der – endlich – gut lesbaren schwarzen Schrift (ok, #2c2c29 ist fast schwarz;) auf weißem Grund.

Luxuslärm Konzert, Baldeneysee Essen

Luxuslärm spielte am gestrigen Sonntag am Baldeneysee Essen (Haus Scheppen) zu einem Gratiskonzert auf. Die deutsche Newcomer-Band wurde vom deutschen...

Luxuslärm Konzert am Baldeneysee EssenLuxuslärm spielte am gestrigen Sonntag am Baldeneysee Essen (Haus Scheppen) zu einem Gratiskonzert auf. Die deutsche Newcomer-Band wurde vom deutschen Rock- und Popmusikerverband zur besten Rockband 2008, zur besten Popband 2008, für das beste Lied 2008 (“Unsterblich”) und für das beste deutschsprachige CD Album mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Zu recht! Und als Konzertbeleg gibt es hier das obige, qualitativ grottenschlechte (you have been warned), iPhone-Wackelvideo als 7,7MB Download. Ebenfalls gratis! :-)

Luxuslärm, 1000 KM bis zum MeerLuxuslärm, UnsterblichDer vollkommen übersteuerte Ton ist übrigens nicht der Band sondern dem für lautstarke Aufzeichnungen vollkommen ungeeigneten iPhone zuzuschreiben. Da das Wackelvideo nicht geeignet ist, um einen guten Eindruck von den klanglichen Qualitäten der Band zu bekommen, lieber schnell noch ein Ohr auf die beiden Album-Auskopplungen 1000 KM bis zum Meer und Unsterblich bei Youtube werfen.

Auf der Homepage von Luxuslärm sind weiterführende Informationen zur Band und Auftrittstermine zu finden. Wer es kurz und bündig mag, liest im Wikipedia-Artikel eine komprimierte Zusammenfassung des Werdegangs nebst Diskografie. Apropros Album: Da Amazon mittlerweile auch mp3-Downloads anbietet, gibt’s hier das Album 1000 KM bis zum Meer zum kaufen und runterladen.

Europe’s Got Talents

Machen wir es kurz: Es geht um Musik und der personifizierten Antithese all dessen, was weltweit in den Top-, Super-...

Machen wir es kurz: Es geht um Musik und der personifizierten Antithese all dessen, was weltweit in den Top-, Super- und Mega-Format-Shows zusammengecastet wird. Vielleicht ist Antithese zu harsch formuliert, aber den gängigen Klischee-Bildern mutwillig produzierter “Super”stars mag keiner der folgenden außerordentlich(!) hörenswerten Musikhelden so richtig entsprechen.

In Britain’s Got Talent (BGT) wurde Paul Potts bekannt (gemacht); eine gute Gelegenheit, um aus dem Post T-Mobile feat. Paul Potts vom 15.07.2008 zu zitieren:

Paul Potts ist Garant für Gänsehaut. Als Gewinner der 2007er Britain’s Paul Potts got Talent Show hat er es nicht nur zu einer eigenen CD (Titel “One Chance”) sondern auch in den aktuellen T-Mobile-Spot geschafft. Weil’s immer wieder schön anzusehen und -hören ist, hier Paul Potts, wie er Nessun Dorma aus Puccinis [letzter] Oper Turandot singt.

Susan Boyle Dann haben wir da Ms. Susan Boyle. Wiederum ein Britain’s Got Talent Gewächs, diesmal aus 2009, das eindrucksvoll zeigt, zu wieviel hochkarätiger Stimmmodulation ein vermeintlich unscheinbarer Mensch fähig ist. Besser als in den CBS News ist es kaum zusammenzufassen:

“Britain’s Got Talent” contestant Susan Boyle blew away the judges and the rest of the world.

Dennis Chmelensky Zum Schluß darf auf keinen Fall der 13-jährige Dennis Chmelensky fehlen. Beim deutschen BGT-Ableger “Das Supertalent” konnte er zwar nicht auf’s Siegertreppchen steigen. Dennoch hat er in der Folge erfreulicherweise eine eigene CD (Titel “Dennis”) produzieren können. Darauf u.a. der Titel The Last Unicorn, den er in der “Willkommen bei Carmen Nebel”-Show Mitte März zum Besten gab. Und er darf wiederkommen. Am 09. Mai werden Paul Potts und Dennis Chmelensky in der Nebel-Show als Duett den Titel “Mamma” von Paul Potts neuer CD singen.

NB: Klick auf die Bilder öffnet ein Popup-Fenster mit eingebetteten YouTube-Videos. Bei Paul und Susan wird der Betrachter allerdings mit einem trüben “Embedding disabled by request” begrüßt. Die Rechteverwalter üben derzeit Druck auf YouTube aus, um die Verbreitung urheberrechtlich geschützten Materials unter Kontrolle zu bringen. Daher sind zusätzliche Links im Fließtext vorhanden, die direkt zur Video-Seite auf YouTube führen.

Transporter 3 und andere Katastrophen

Die Arbeitswoche endete gestern, also am Freitag, mit weniger guten Nachrichten, die aber in diesem Beitrag keine weitere Rolle spielen...

Die Arbeitswoche endete gestern, also am Freitag, mit weniger guten Nachrichten, die aber in diesem Beitrag keine weitere Rolle spielen sollen. Vielmehr wird von den Kompensationsmaßnahmen die Rede sein, zu denen (a) eine noch am Freitagabend fortzusetzende Pimp-my-WLAN-Router-Aktion zählte und (b) der heutige Kinobesuch.

Transporter 3

Ohne den geneigten Leser mit technischen Details langweilen zu wollen, sei zu (a) erwähnt, daß auf einen nagelneuen Linksys WRT54GL WLAN-Router eine Open-Source Firmware (OpenWRT, für die Experten;) aufgespielt wurde. Selbige ermöglicht einige interessante Spielereien, so bspw. eine Erhöhung der Sendeleistung oder die Installation eines Web-Servers direkt auf dem Router. Die Installation der erwähnten Firmware verlief problemlos, nur beim Versuch, die Original-Firmware auf das Gerät zurückzuspielen, ging wohl etwas schief. Erheblich schief. So schief, daß das Gerät ge-brick-t ist! Kaputt, Game over, aus und vorbei. Beim Einspielen neuer Firmwares (egal ob Router, Handy, DVB-T-Box etc.) gibt’s immer ein gewisses Brick-Risiko, aber das Zerschießen eines nagelneuen Routers war dann wohl nicht als brauchbare Maßnahme gegen weniger gute Nachrichten geeignet.
   Kommen wir dann zu (b) und dem Kinobesuch. Transporter 3 sollte es sein. Würde man auf die Kritiken hören, so wäre das eher ein Film für’s Heimkino. Und recht haben sie! Während der erste Teil hervorragend war, der zweite schon als billiger Abklatsch eher dahinplätscherte aber zumindest einige passable Action-Szenen bereithielt nun dieser müde, dritte Versuch. Von Story kann nicht gesprochen werden. Der Film hangelt sich an dünnen, tlw. emotionsversuchten dann aber doch irgendwie -losen Handlungssträngen von Verfolgungsszene zu Verfolgungsszene. Von denen es ca. vier, maximal aber fünf, geben dürfte. Ich wäre wahrscheinlich vor Langeweile eingeschlafen, wenn mich meine geschätzten Kinomitbesucher und Nebensitzer nicht wach gehalten hätten.
   Freundlicherweise haben die Kollegen rechts von mir etwa 40% Redeanteil am ganzen Film gehabt. Vielleicht haben sie den Inhalt ihres Popcorn-Eimers diskutiert; fünf Liter dürften genug Redestoff bieten. Dann der Typ links von mir. Geschätzt 15 Olf. Oh, das Olf kennt wahrscheinlich keiner. Olf ist eine Maßeinheit zur Bewertung der Stärke einer Geruchsquelle. Wer den Wikipedia-Artikel nicht lesen möchte: Ruhende Person (gewaschen) 1 Olf, starker Raucher 25 Olf. Alles klar? Dann hatte er wohl eine Art erotische Beziehung zu seiner Jacke; zumindest wurde sie alle paar Minuten innigst umarmt, geknetet und befummelt. Eine Stelle hatte es ihm besonders angetan; die wurde Stück für Stück abgetastet, immer wieder. Aber vielleicht war’s auch eine Gebetkette, man weiß es nicht.
   Währenddessen musste der Typ rechts dringend noch eine SMS schreiben. Mitten im Film! Aber damit immer noch nicht genug! Es gibt da diese Cineasten, die sich nicht entspannt in den Kinosessel lümmeln können, sondern das Filmspektakel lieber nach vorne gebeugt mit den Ellenbogen auf den Knien verfolgen. Das hat der Typ links des Jackenfummlers gemacht. Und ich kann es nicht haben, wenn jemand so etwas macht. Im Kino sind gefälligst die Rückenlehnen zu benutzen! Reden ist ebenfalls inakzeptabel. Im Kino hat Ruhe zu herrschen! Und permanente Bewegungen sind auch störend. Zwanghaft repetierte Bewegungsmuster sind im Kino zu unterlassen! Äh, ja, vorher duschen wäre auch nett. Spricht also einiges für ein vernünftiges Heimkino. ;-)
   Da kann anscheinend nur noch ein Fleischturm aus dem Gourmetrestaurant zum goldenen Doppelbogen für die nötige Portion Endorphine sorgen. Gulp.