Nachrichtenaustausch zwischen WordPress, Twitter und Facebook

Der Schockwellenreiter schreibt in einem kurzen Artikel zum Thema Wildes Gezwitscher wie verwirrend die kommunikative Quervernetzung der sozialen Netzwerke werden...

facebookDer Schockwellenreiter schreibt in einem kurzen Artikel zum Thema Wildes Gezwitscher wie verwirrend die kommunikative Quervernetzung der sozialen Netzwerke werden kann, wenn Dienste wie Youtube, facebook & Co. automatisch Nachrichten twitteruntereinander austauschen. Gezielt eingesetzt, lassen sich aber nützliche Kommunikationsabläufe realisieren: Ein neuer Artikel hier auf der Nullseite wordpress wird über das WordPress Tweeter Plugin automatisch an die Timeline der Nullseite auf Twitter gemeldet und erscheint durch Informations-Pull der facebook Twitter App ebenso automatisch im News Feed von facebook. Hai Tekk!

LED Taschenlampe SacredFire NF-08

Eine Taschenlampe braucht man immer genau dann, wenn gerade keine zur Hand ist. Egal ob im Haus oder im Auto....

Eine Taschenlampe braucht man immer genau dann, wenn gerade keine zur Hand ist. Egal ob im Haus oder im Auto. Amazon hat zur Weihnachtszeit die Mag-Lite ST4D016 zwischenzeitlich für ca. 22,- € verschleudert. Aktuell ist sie für 25,45 € zu haben. Dafür erhält man eine 140 Lumen Stablampe im handlichen Schrankformat (Länge ca. 43 cm, 1 kg schwer). Mit vier Monozellen gefüttert, kann man mit diesem Ungetüm etwa 400 Meter weit der Umgebung heimleuchten. Respekt!

SacredFire NF-08Aber es geht auch anders. Wer es ähnlich hell braucht, aber nicht gleich von der Erde bis zum Mond und wieder zurück leuchten muß, dem sei stattdessen die SacredFire NF-08 empfohlen. Das gute Stück ist für aktuell $17,64 bei dealextreme.com ohne zusätzliche Versandkosten zu haben. Der Shop ist in Hongkong stationiert, daher ist beim Versand ein wenig Geduld angebracht. Die Wartezeit wird aber mit einer handschmeichelnden hochwertig gefertigten Taschenlampe belohnt. Bei einer Länge von etwa 12 Zentimetern und 200 Gramm Lebendgewicht feuert sie mit 100 Lumen ihr heiliges Licht in die Landschaft. Ein Adapter zum Betrieb mit drei Mignon-Batterien wird mitgeliefert.

T-Home Call & Surf VDSL 25 – Achtung! Keine echte Internet-Flatrate!

T-Home bietet VDSL 25- und 50-Anschlüsse in verschiedenen Paketkombinationen an. Die Seite Telefonieren und Surfen im Überblick auf dem T-Home-Server...

T-Home bietet VDSL 25- und 50-Anschlüsse in verschiedenen Paketkombinationen an. Die Seite Telefonieren und Surfen im Überblick auf dem T-Home-Server liefert einen tabellarischen Vergleich enthaltener Leistungen der Komplettpakete aus der Call & Surf-Reihe. Allen gemein ist eine Internet-Flatrate; eindeutig und ohne Sternchentext auch beim Call & Surf Comfort VDSL Paket.

Aber Achtung! Weder auf der Website noch bei einer telefonischen Bestellung wird erwähnt, daß die Internet-Flatrate bei besagtem Paket kastriert ist! Wir dürfen also über eine weitere Perle aus der Reihe Nepper, Schlepper, Bauernfänger berichten, denn es handelt sich nicht um eine echte Flatrate mit unbegrenztem Datenvolumen. Stattdessen ist der Leistungsbeschreibung “Call & Surf Comfort VDSL 25/Standard” in Abschnitt 1.2.1.1 zu entnehmen:

Ab einem übertragenen Datenvolumen von 100 GB in einem Monat wird die Übertragungsgeschwindigkeit des Internet-Zugangs für den Rest des Monats auf maximal 6016 kbit/s für den Downstream und 576 kbit/s für den Upstream begrenzt.

Eine Anti-Vielsaugerklausel, verborgebn in den Untiefen der AGB, wohlwissend, daß kein normaler Mensch vor Vertragsabschluß die vollständigen Geschäftsbedingungen nach etwaigen Fußangeln durchsucht. Der c’t sei Dank, und das immer wieder, gibt es in der aktuellen Ausgabe 23/2009 einen VDSL-Anbieter- und Tarif-Vergleich DSL mit Turbo, dem dieser wertvolle Hinweis zu entnehmen ist.

Zwar scheinen auf den ersten Blick 100 GB mehr als ausreichend zu sein. Aber gerade vor dem Hintergrund rapide steigender Datenvolumina, allen voran die zunehmende Verbreitung von HDTV-Download und -Streaming-Angeboten, kann diese Grenze schnell erreicht sein. Fernab des konkreten Bedarfs ist eine gethrottelte Flatrate schlichtweg keine Flatrate im Sinne des Wortes. Der Abschluß eines 24-Monats-Vertrages mit beschränktem Downloadvolumen und ungewissen Upgrade-Möglichkeiten verbietet sich daher von selbst. Ergo Widerruf!

[Update] Was sind die Alternativen? 1und1 bietet im Doppel-Flat 25.000 Paket eine unbeschränkte Internet-Flatrate an. 1und1 hat in den letzten Tagen seine Paketstruktur nebst Internet-Auftritt überarbeitet. Statt einer 25 MBit-DoppelFlat wird nun ausschließlich ein 50 MBit Anschluß im 1&1 DSL-HomeNet 50.000 Paket angeboten. Stand 08.11.2009 läuft eine Promotion, die den monatlichen Preis um 10,- € auf 39,90 € (ohne Zusatzpakete) rabattiert. Allerdings gilt auch hier: Holzauge sei wachsam! Denn während des Bestellprozesses werden per Opt-Out verschiedene Zusatzpakete angeboten, die den Monatspreis nach den ersten Kostenlosmonaten in die Höhe treiben. Der Bestellprozess zeigt sich nun deutlich aufgeräumter. Die einzelnen Optionen müssen explizit angewählt werden (Opt-In), allerdings wird noch immer eine Security-Suite mit in den Warenkorb gepackt, die am Ende der Bestellung explizit abgewählt werden muß, damit nach den ersten Kostenlosmonaten keine unerwarteten monatlichen Mehrkosten entstehen.

Im umkämpften DSL-Markt wir schon seit langem mit harten Bandagen gekämpft. Die Kreatitivät, mit der Kunden in lang laufende Knebelverträge gelockt werden sollen, ist offensichtlich grenzenlos. Ob Verbraucherverbände, renommierte Gazetten oder Hands-On-Berichte aus der Blogosphäre: Aktuell scheint Nichts und Niemand dem Trend nach immer ausgeklügelteren Abzockermethoden etwas entgegensetzen zu können.

[Update 26.10.2011] In der Tickermeldung Telekom muss auf VDSL-Drosselung hinweisen berichtet Heise Online, daß die Telekom gegen den Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) einen Prozeß verloren habe. Seither darf sie Ihre VDSL-Breitbandanschlüsse nicht mehr mit der Aussage “ohne Zeit- und Volumenbeschränkung” anbieten. Stattdessen muß sie deutlich auf die Drosselung der Up-/Download-Geschwindigkeit ab einem Volumen von 100 GB / Monat hinweisen. Die Urteilsschrift steht auf den Seiten des vzbv als PDF-Dokument bereit: telekom_lg_bonn_19.09.2011.pdf. Der Schrift ist zu entnehmen, daß die Klage am 08.10.2010 zugestellt wurde. Elf Monate später ergeht nun also endlich ein Urteil. Und 23 Monate, nachdem wir hier darüber berichteten… [/Update]

Asus EeeBox PC EB1501 und wie man Absatzpotentiale ermittelt

Die Asus EeeBox PC EB1501 weckt Begehrlichkeiten. Mit Ihrem “ballerina inspired” Design macht sie einen schlanken Fuß und bringt neben...

Die Asus EeeBox PC EB1501 weckt Begehrlichkeiten. Mit Ihrem “ballerina inspired” Design macht sie einen schlanken Fuß und bringt neben einem Slot-In DVD-R/W-Laufwerk zahllose Schnittstellen darunter u.a. einen Card Reader, sechs USB-Ports, 1000 Mb Ethernet-Anschluß, HDMI out, eSATA, einen digitalen S/PDIF-Ausgang sowie eingebautes 802.11b/g/n WLAN im 1,5 Liter fassenden Gehäuse unter.

Asus EeeBox PC EB1501Das Erscheinen der EeeBox war seit geraumer Zeit mit dem Verkaufsstart von Windows® 7 am 22. Oktober 2009 synchronisiert, da die Box mit vorinstalliertem Windows® 7 Home Premium geliefert werden soll. Amazon bot Wochen im voraus eine Vorbestellungsmöglichkeit für den Preis von ~410,- € an. Am 22. Oktober dann die Überraschung: Zwar wurde die EeeBox nun im Katalog von Amazon gelistet, allerdings mit einer Lieferzeit von ein bis zwei Monaten! Kurz darauf folgt der Knock-Out per E-Mail. Die Box könne in absehbarer Zeit nicht geliefert werden, daher würde die (Vor-)Bestellung storniert. Seither ist die Box über die Amazon-Suche nicht mehr zu finden. Auf Wiedersehen im Neumannsland! Eine kleine Recherche hat zumindest diese Produktseite zu Tage gefördert, über die man sich bei Erscheinen der Box per E-Mail informieren lassen kann. Zur Überbrückung der Wartezeit hat NewGadgets.de freundlicherweise ein Hands-On-Video zur Verfügung gestellt.

Ein Schelm sei, wer Böses dabei denkt! Aber auch wenn es nicht opportun ist wollen wir es wagen, also das mit dem Böse denken: Bald ist ja Weihnachten. Gestern in acht Wochen, um genau zu sein. Und es wäre doch ganz außerordentlich hilfreich wenn Asus wüsste, wie groß das Absatzpotential für so eine neue EeeBox ist. Da könnte man doch bspw. Amazon hervorragend nutzen, um das Potential noch vor dem Verkaufsstart zu ermitteln. Dachte sich vielleicht Asus und nannte Amazon einen Liefertermin. Die nehmen fleissig Vorbestellungen auf und reichen die Summe an Asus weiter. Deren Produktmanagement macht einen Abgleich mit den Business Case-Annahmen für die EeeBox EB1501 und stellt irgendetwas fest. Entweder es sind weniger Vorbestellungen als angenommen, genau so viele oder sogar mehr! Was auch immer dabei herausgekommen ist, der nächste Schritt kann nur ein “educated guess” auf die Käuferpsychologie gewesen sein. Mit dem Ergebnis, daß es erst einmal gar keinen Liefertermin gibt. Und Amazon muß alle Vorbestellungen stornieren. Ob Amazon wohl ein Opfer geschickter Marketingstrategen von Asus ist? Oder ist Amazon etwa ein Mittäter? Eine konzertierte Aktion zum Wohle beider Unternehmen. Das klingt doch schon fast nach einer schönen Verschwörungstheorie. Und im Rahmen dieser Theorie wird das Gerät kurz vor Weihnachten erscheinen. Wetten?

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, daß es natürlich auch zahllose andere Gründe geben könnte, die zu der Verzögerung führen: Produktionsprobleme bei Asus, etwaige Zertifizierungen fehlen oder Windows® 7 Home Premium bleibt auf der EeeBox unbedienbar weil außerirdischer Schadkode im Tastaurtreiber aus jedem X ein U macht. Man weiß es nicht. In jedem Fall gilt: Honi soit qui mal y pense. ;-)

[Update 30.10.2009] Seit dem 27.10.2009 wird das Gerät bei geizhals.at gelistet. Die Angaben zum Liefertermin sind uneinheitlich und lassen auf Mitte/Ende November schließen.

Zahlungsoptionen auf Xbox Live suchen UND finden

Dem Winfuture-Post Xbox 360 ist inzwischen ein beliebtes Angriffsziel ist genau das zu entnehmen: Im Bereich der Spielekonsolen ist die...

Dem Winfuture-Post Xbox 360 ist inzwischen ein beliebtes Angriffsziel ist genau das zu entnehmen: Im Bereich der Spielekonsolen ist die Xbox 360 mittlerweile liebster Spielball der Hacker, Phisher und Social Engineers geworden. Hauptgrund sind die in den Nutzerkonten oftmals hinterlegten Kreditkartendaten.

Also entfernen wir kurzerhand die Kreka-Informationen aus dem Nutzerkonto, denn die Neueingabe im jeweiligen (und eher seltenen) Nutzungsfall ist weniger schmerzhaft als der Mißbrauch der Kreditkarte. Aus einem “kurzerhand” entwicktelte sich dann interessanterweise eine längere Suche: xbox live, mein konto Wo sind nur die Zahlungsoptionen versteckt? Um es kurz zu machen: Der Weg führt über den Marktplatz, was IMHO nicht sonderlich intuitiv ist. Um zu den Zahlungsoptionen zu gelangen, gibt es einen schnellen Weg über das Drop-Down-Menü rechts des Gamer-Bildes. Dort Mein Konto wählen und dann im Menü links unten Zahlungsoptionen verwalten. Hier können bestehende Kreditkartendaten bearbeitet, eine neue Kreditkarte hinzugefügt oder bestehende entfernt werden.

Das Ganze ist auch über die Konsole möglich. Wie genau, ist diesem Support-Artikel Zum Verwalten von Kreditkarten Zahlungsoptionen in Xbox LIVE-Kontenverwaltung von Microsoft zu entnehmen. Die Übersetzung aus dem Englischen ist ein wenig holprig, aber durchaus verständlich.

Songtexte in iTunes von LyricWiki.org

[Update 13.11.2009] Seit dem 02. August 2009 ist es LyricWiki nicht mehr erlaubt, Songtexte über sein API zur Verfügung zu stellen....

[Update 13.11.2009] Seit dem 02. August 2009 ist es LyricWiki nicht mehr erlaubt, Songtexte über sein API zur Verfügung zu stellen. Das bedeutet, daß die nachfolgend beschriebene Lösung zum Einbinden von Songtexten in iTunes-Musikstücke nicht mehr funktioniert. Auf der Seite LyricWiki API changes sind einige weitere Details vom LyricWiki-Schöpfer Sean Colombo zu erfahren.

iTunes hilft zwar bei der Suche nach Album-Covern, bietet aber kein Pendant für die Suche nach Songtexten. Auf dougscripts.com gibt es so manche AppleScript-Perle zu finden; so auch ein iTunes AppleScript von Doug Adams, mit dem anhand des Songnamens nebst Künstler aus iTunes heraus Songtexte auf LyricWiki.org gesucht und – falls gefunden – direkt in die Musikdatei (mp3) eingebunden werden können. Das Skript ist auch für weniger erfahrene Anwender sehr leicht in iTunes einzubinden und ebenso einfach zu bedienen: Song in iTunes anklicken, Skript aus dem Menü starten und den auf LyricWiki.org gefundenen Songtext in die Musikdatei übernehmen. Fertig!

Zur Installation: Auf der Seite Lyrics via LyricWiki steht eine *.dmg-Datei zum Download bereit. Wer statt des Installers gerne selber Hand anlegt, kann das untenstehende Script in eine Datei, bspw. LyricWiki.scpt, kopieren und diese im Verzeichnis ~/Library/iTunes/Scripts/ ablegen. Falls das Unterverzeichnis Scripts nicht existiert einfach “von Hand” anlegen.

  1. (*
  2. "Lyrics via LyricWiki" for iTunes
  3. written by Doug Adams
  4. dougadams@mac.com
  5. Thanks to the many Correspondents who emailed me info on the SOAP command.
  6. <http://lyricwiki.org/LyricWiki_talk:SOAP>
  7.  
  8. v1.1 may 11 2009
  9. - addressed issue with high-ASCII text
  10.  
  11. v1.0 February 28 2009
  12. -- initial release
  13.  
  14. Get more free AppleScripts and info on writing your own
  15. at Doug's AppleScripts for iTunes
  16. http://dougscripts.com/itunes/
  17. This program is free software; you can redistribute it and/or modify it under the terms of the GNU General Public License as published by the Free Software Foundation; either version 2 of the License, or (at your option) any later version.
  18. This program is distributed in the hope that it will be useful, but WITHOUT ANY WARRANTY; without even the implied warranty of MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE.  See the GNU General Public License for more details.
  19. Get a copy of the GNU General Public License by writing to the Free Software Foundation, Inc., 51 Franklin Street, Fifth Floor, Boston, MA  02110-1301, USA.
  20. or visit http://www.gnu.org/copyleft/gpl.html
  21. *)
  22.  
  23. property my_title : "Lyrics via LyricWiki"
  24. property nom : ""
  25. property art : ""
  26. global sel
  27. tell application "iTunes"
  28.   if player state is playing then
  29.     set sel to current track
  30.     tell sel to set {nom, art} to {get name, get artist}
  31.   else if selection is not {} and (count items of selection) is 1 then
  32.     set sel to item 1 of selection
  33.     tell sel to set {nom, art} to {get name, get artist}
  34.   else
  35.     return
  36.   end if
  37. end tell
  38.  
  39. -- log {nom, art}
  40. if nom is "" or art is "" then
  41.   display dialog "The track does not have enough information to search LyricWiki." buttons {"OK"} with icon stop with title my_title
  42.   return
  43. end if
  44. try
  45.   tell application "http://lyricwiki.org/server.php" to set rez to (call soap {method name:"getSong", method namespace uri:"urn:LyricWiki", SOAPAction:"urn:LyricWiki#getSong", parameters:{artist:art as text, song:nom as text}})
  46. on error m
  47.   tell application "iTunes"
  48.     display dialog "Error from LyricWiki:" & return & return & tab & m with title my_title
  49.   end tell
  50. end try
  51.  
  52. -- log rez
  53. set theLyrics to do shell script "echo " & quoted form of ((lyrics of rez) as text) & " | iconv -t ISO-8859-1 -f UTF-8"
  54. set lyricWikiPageURL to |url| of rez
  55.  
  56. -- copy to lyrics or display LyricsWiki page?
  57. if theLyrics does not contain "Not found" then
  58.   set displayLyrics to my text_to_list(theLyrics, (ASCII character 13))
  59.   set opt to (choose from list displayLyrics with prompt (art & return & "\"" & nom & "\"") as text OK button name "Use Lyrics for Track" with empty selection allowed)
  60.   if opt is false then return
  61.   (*
  62.     tell application "Finder"
  63.       open location lyricWikiPageURL
  64.     end tell
  65.   *)
  66.   tell application "iTunes"
  67.     try
  68.       set sel's lyrics to theLyrics
  69.     end try
  70.   end tell
  71. else
  72.   display dialog "Lyrics for \"" & art & "\" - \"" & nom & "\" not found at LyricWiki." buttons "OK" with icon stop with title my_title
  73. end if
  74.  
  75. on text_to_list(txt, delim)
  76.   set saveD to AppleScript's text item delimiters
  77.   try
  78.     set AppleScript's text item delimiters to {delim}
  79.     set theList to every text item of txt
  80.     on error errStr number errNum
  81.     set AppleScript's text item delimiters to saveD
  82.     error errStr number errNum
  83.   end try
  84.   set AppleScript's text item delimiters to saveD
  85.   return (theList)
  86. end text_to_list

Nutzung: Nach Auswahl einer Musikdatei In iTunes den Eintrag “LyricWiki” im Script-Menü (sieht wie eine Schritftrolle aus) wählen. Falls keine Lyrics auf LyricWiki.org für den gewählten Song gefunden werden, gibt das Script eine entsprechende Meldung aus. Andernfalls wird der Songtext angezeigt und kann, falls gewünscht, in die Musikdatei übernommen werden.

Vom iTunes Store geladenes Cover in mp3-Datei einbinden

NB: Nur für Mac-Nutzer! Durch einen Daten-GAU bin ich über iTunes eigenwilliges Verhalten im Umgang mit Album-Covern gestolpert. Die Funktion...

NB: Nur für Mac-Nutzer! Durch einen Daten-GAU bin ich über iTunes eigenwilliges Verhalten im Umgang mit Album-Covern gestolpert. Die Funktion zum automatischen Download von Cover-Bildern ist ausserordentlich praktisch. Und wie groß ist die Freude, wenn im iTunes-Store tatsächlich auch mal ein Bild gefunden wurde. ;-) Allerdings werden die derart geladenen Cover nicht direkt in die zugehörigen mp3-Dateien eingebaut, sondern mit kryptischen Dateinamen in einer unübersichtlichen Verzeichnisstruktur unter ~/Music/iTunes/Album Artwork/ abgelegt.
   Wer die Cover lieber in seinen mp3-Dateien archiviert wissen möchte, für den hat Brian Webster ein kleines AppleScript für iTunes Version 7 oder höher geschrieben. Das Script steht auf der Seite Doug’s AppleScripts for iTunes als Installer-Archiv zum Download bereit.
   Wer statt den Installer zu bemühen lieber selber Hand anlegt, kann das untenstehende Skript in eine Datei, bspw. EmbedArtwork.scpt, kopieren und diese im Verzeichnis ~/Library/iTunes/Scripts/ ablegen. Falls das Unterverzeichnis Scripts nicht existiert einfach “von Hand” anlegen.

  1. (*
  2. "Embed Artwork" for iTunes 7 or better
  3. written by Brian Webster
  4.  
  5. - v1.1 sept 25 2006
  6. - added routine to check for a selection, account for de-selection of tracks (D.A.)
  7.  
  8. - v1.0 sept 25 2006
  9. - initial release
  10. *)
  11.  
  12. tell application "iTunes"
  13.   if selection is not {} then
  14.     set sel to selection
  15.     with timeout of 300000 seconds
  16.       repeat with aTrack in sel
  17.         repeat with anArtwork in artworks of aTrack
  18.           if downloaded of anArtwork is true then
  19.             set theData to data of anArtwork
  20.             set data of anArtwork to theData
  21.           end if
  22.         end repeat
  23.       end repeat
  24.     end timeout
  25.   else
  26.     display dialog "Select some tracks first..." buttons {"Cancel"} default button 1 with icon 2 giving up after 15
  27.   end if
  28. end tell

Nach Auswahl ein oder mehrerer Musikdateien In iTunes den Eintrag “EmbedArtwork” im Script-Menü (sieht wie eine Schritftrolle aus) wählen und die Bilder werden aus der iTunes-Library in die mp3-Dateien eingefügt.

Kaufe niemals eine Version 1.0 (bspw. Siemens Gigaset SL785)

Der Titel dieses Beitrags ist nicht korrekt formatiert, denn das niemals müsste fettgedruckt und in doppelter Schriftgröße erscheinen. Und darüberhinaus...

Der Titel dieses Beitrags ist nicht korrekt formatiert, denn das niemals müsste fettgedruckt und in doppelter Schriftgröße erscheinen. Und darüberhinaus mindestens vier- bis achtmal wiederholt werden. Kaufe niemals eine Version 1.0 ist übrigens eine außerordentlich wichtige Lebens- und Verhaltensregel, an die ich mich aber dummerweise zweimal selber nicht gehalten habe. Beide Male bei Siemens. Zufall? Hier zumindest die Eine von zwei Geschichten als mahnendes Beispiel für professionelle und vorsätzliche Käuferabzocke.

Aus bestimmten Gründen musste mein altes Festnetztelefon, ein Siemens Gigaset C45, das treu seinen Dienst im Zusammenspiel mit einem GN Netcom 9120GAP Headset verrichtete, in Rente gehen. Finder mit Applets/Droplets Bei der Suche nach einer Alternative stiess ich auf das flatschneue Siemens Gigaset SL785 (nebenstehendes Pressebild Copyright by Siemens). Neben einem gelungenen Äußeren (Geschmackssache, schon klar) waren auch die inneren Werte überzeugend. Für mich kaufentscheidend u.a.

  • EcoMode+ Wenn das Handteil (SL78H) in der Basisstation steckt, reduziert sich die Sendeleistung auf Null Prozent. Habe keine Strahlenphobie, aber wenn ich reduzieren kann, dann tue ich es auch.
  • Listening in Feature, um alle an der Basisstation angemeldeten Endgeräte in einer Konferenz zusammenschalten zu können. Wird für ein komfortables Zusammenspiel mit dem GN Netcom Headset benötigt.
  • Pimp-my-Phone Möglichkeit, eigene Klingeltöne und CLIP Picture auf das Handteil aufzuspielen. Spiele halt gerne. ;-)

Der Liefertermin hat sich zweimal verschoben. Wahrscheinlich weil die Siemensentwickler den in Stein gemeisselten Launchtermin vor Augen habend, panisch die letzten Bugs beseitigen mussten und dann doch nicht fristgerecht fertig wurden. Am Ende die Lieferung, Auspacken, Anschließen. Und glücklich sein?

Mitnichten. Bzgl. der Basisfunktionen, also telefonieren und Anrufbeantworter, keine Klagen von meiner Seite. Auch das Koppeln der Basisstation mit dem GN Netcom Headset funktioniert reibungslos. Aber kommen wir zu den o.g. Features.

  • EcoMode+ Es gibt in der Tat Menüpunkte, um den EcoMode (20% Strahlung) und EcoMode+ (0% Strahlung) einzuschalten. Was in der Werbung allerdings verschwiegen wird und erst eine Anfrage beim Siemens-Service zu Tage förderte: Alle an der Basisstation angemeldeten Endgeräte müssen den EcoMode+ unterstützen, sonst geht nur EcoMode (ohne Plus). Und da das recht alte Headset den EcoMode+ nicht kennt, darf ich mich nun mit 80% Strahlenreduktion zufrieden geben. Naja, immer noch besser als vorher, denn das C45 hat ja permanent mit 100% Leistung die Wohnung “gebraten”.
  • Listening in Jetzt wird es interessant. Das “Listening in”-Feature existiert irgendwo vergraben in der Menüstruktur und lässt sich auch einschalten. Nur funktioniert es nicht so, wie bisher beim alten Gigaset C45. Die Sollverhaltensweise: Nummer am Handteil wählen, dann das Headset hinzuschalten und am Handteil auflegen. Die Istverhaltensweise: Nummer am Handteil wählen. Ende. Denn das Hinzuschalten des Headsets will nicht gelingen. Nur über den mühseligen Weg, eine interne Gesprächsweitergabe zum Headset durchzuführen, was einige Tastendrücke mehr kostet und den Angerufenen i.d.R. mit einer Wartemelodie beglückt. Nicht schlimm? Nun, warum funktioniet es bei der “alten Möhre” C45, nicht jedoch beim neuen Gigaset-Flagschiff? Es geht um Komfort und der ist beim Wählen einer Rufnummer nicht mehr gegeben. Sehr ärgerlich. Eine entsprechende Anfrage beim Siemens-Service verlief bisher ergebnislos. Man bat mir einen Telefontermin an, um das Problem fernmündlich zu erörtern. Honi soit qui mal y pense…aber ich bin ein Schelm und unterstelle, daß sie mir nicht per E-Mail eine Fehlfunktion bestätigen möchten. Könnte ja sein, daß ich diese Information in irgendwelche Foren weitertrage und für schlechte Publicity sorge…
  • Pimp-my-Phone Hahaha, jetzt wird’s richtig lustig! Mit dem SL785 wird eine Software für den PehZeh (nur PC, nicht Mac!) geliefert, mittels derer Outlook-Kontakte synchronisiert werden können. Darüberhinaus dient die Software dem Einspielen von Firmware-Updates auf das Handteil SL78H sowie – genau! – dem Übertragen von eigenen Klingelmelodien und CLIP Pictures. Nach der Installation der Software wundere ich mich, daß der einzige ausgegraute Button jener für die Klingelmelodien und CLIP Pictures ist. Keine Chance, eigene Klingeltöne auf das Handteil zu bringen. Natürlich Anfrage beim Siemens-Service, der aber auch dieses Problem mit dem o.g. Telefonvorschlag abkanzelt. Mittlerweile bin ich schlauer, denn zum Beleg, daß diese Funktion zum Auslieferungszeitpunkt tatsächlich nicht zur Verfügung stand, ist der Siemens Service Downloads-Seite nunmehr folgender Hinweis zu entnehmen “Download von Klingelmelodien und Picture CLIP’s wird mit dem nächsten Firmware-Update, voraussichtl. Frühjahr 2009, unterstützt”.

Soweit ich weiß, spricht man, zumindest bei letztgenanntem Punkt, von einem arglistig verschwiegenen Mangel. Aber wer schonmal mit Produktmanagement und Business Cases zu tun hatte, weiß natürlich, wie das bei Siemens gerechnet wurde. Ein eher teures Produkt für eine eher kleine Zielgruppe in der die meisten mit reiner Telefonie zufrieden sein dürften. Darin eine verschwindend kleine Splittergruppe, die “Listening in” und vielleicht auch noch Klingelmelodien/CLIP Pictures nutzen möchte. Für die wird ein entsprechender Customer Care- und/oder Widerrufs-Posten in den Business Case eingewurstet und fertig ist das Thema. So einfach kann man Bananenprodukte (=reifen beim Käufer) auf den Markt schmeißen.

Aber Hand auf’s Herz: Renne ich jetzt zum Verbraucherschutz? Mache ich meine Rechte geltend? Tausche ich das Gerät wg. arglistig verschwiegenen Mängeln um? Oder warte ich brav bis zum nächsten SW-Update im Frühjahr 2009 in der blinden Hoffnung auf Reparatur bzw. Nachlieferung der zum Kaufzeitpunkt versprochenen und beworbenen Funktionalitäten? Macht eben doch Sinn, sich an bewährte Lebens- und Verhaltensregeln zu halten, bspw.: Kaufe niemals, niemals, niemals, niemals eine Version 1.0 von irgendwas.

[Update, 19.12.2008] Habe gerade diesen Beitrag editiert, um den obigen Link zu GN Netcom/Jabra einzufügen und dabei drei Dinge festgestellt:

  1. GN Netcom wurde offensichlich von Jabra gekauft.
  2. Das 9120-Modell firmiert jetzt unter der Bezeichnung Jabra GN9120 (Duo).[Update, 18.10.2010] Das ehemalige 9120-Modell ist jetzt als Jabra GN9125 Series auf der Jabra Site zu finden.
  3. Dafür gibt es aber eine Akku-Rückrufaktion für 9120er Headsets aus der Zeit Jan05 bis Sep08! Habe bereits den Ersatzakku angefordert… ;)

[Update 2, 27.12.2008] Hahahahaha. Und hier endlich, nach zweimaliger Nachfrage, die Antwort des Siemens-“Service”. Fasten your seatbelts!

Die Markteinführung des Gigaset SL780/SL785 war ursprünglich zu einem späteren Zeitpunkt geplant. Auf Grund der großen Nachfrage entschieden wir uns für eine frühere Markteinführung des Telefons. Der volle Funktionsumfang des Gigaset SL780/SL785 steht ab März 2009 durch ein Softwareupdate zur Verfügung.

Führen Sie bitte ein Update des Gigaset SL78H über die Software QuickSync durch. Die aktuellste Version ist die 75 030 00. Testen Sie danach die Gesprächsübernahme durch drücken der Headset-Taste. Ist die Gesprächsübernahme nicht möglich, ist die Gesprächsübernahme lediglich über das interne Weiterleiten möglich.

Wie unglaublich frech kann man eigentlich sein?!

[Update 3, 10.02.2008] Habe SW-Update des SL78H auf die aktuellste Version 75.030.00 durchgeführt. Die Hoffnung war klein und das Ergebnis ist wie erwartet: Gesprächsübernahme weiterhin nur über internes Weiterleiten möglich. :-(

[Update 4, 17.04.2009] “voraussichtl. Frühjahr 2009” war als Termin eines Updates genannt, mit dem der Download von Klingelmelodien und Picture CLIPs endlich funktionieren soll. Mittlerweile steht eine neue QuickSync-Software auf der Siemens Service Downloads-Seite bereit, die die gewünschten Funktionalitäten nachliefert. Ein schlappes halbes Jahr nach Marktlaunch… Immerhin: Die Übertragung eigener Klingeltöne als “Midi and real Sounds (e.g. MP3, AAC, …) with automatic conversion to G.722 format” funktioniert. Ein über QuickSync durchgeführtes Firmware-Update zeigt, daß auch hier eine neue Version, nun mit Versionsstand 75.114.00 verfügbar ist. Aber leider bleibt der größte Wermutstropfen erhalten: Auch mit dieser Firmware-Version ist eine Gesprächsübernahme auf dem Headset nur über internes Weiterleiten möglich.

WordPress Update Orgie

Unglaublich! Nach zähem Ringen mit mir selbst, habe ich vor drei Tagen meine WordPress-Installation endlich von 2.5.1 auf 2.6.5 aktualisiert....

Unglaublich! Nach zähem Ringen mit mir selbst, habe ich vor drei Tagen meine WordPress-Installation endlich von 2.5.1 auf 2.6.5 aktualisiert. Da stets einige mehr oder weniger nervige Handgriffe nötig sind, hatte ich ein paar Versionsstände mutwillig ausgelassen, um erst dann ein Upgrade durchzuführen, wenn die aktuelle Version Stabilität verspricht. Zwar ist Version 2.7 seit geraumer Zeit in Arbeit, aber aus irgendeinem Grund, vielleicht Erdstrahlen oder Quantenzombies aus dem All, lachte mich vor drei Tagen die 2.6.5er an…
   Nun, besagte drei Tage später, wird Version 2.7 veröffentlicht, hark, hark! Wirklich unglaublich! Muß ich schon wieder upgraden. Aber 2.7 ist verlockend, da es nun endlich einen Update-Manager gibt, der ein One-Klick-Upgrade ermöglichen soll. WordPress ist hervorragend, aber ein automatischer Update-Manager war lange überfällig. ;-)
   [Edit] Nun denn, Version 2.7 ist up and running! Dashboard komplett überarbeitet und deutlich übersichtlicher als zuvor. Das gesamte Look’n’Feel wirkt sehr aufgeräumt und durchdacht. Gemäß Aussage der Entwicklergemeinde sind sehr viele Nutzerwünsche in die Gestaltung des “neuen” Dashboards eingeflossen. Gute Arbeit!