Scrolling, flexible Eingabefelder, Conversion Rate und die Top 10 Erfolgsfaktoren/Fehler im Web Development

[ad#468×15] Eine kurze Sammlung interessanter Web-/Blogartikel, die sich mit dem Scroll-/Leseverhalten von Web Usern, flexiblen Eingabefeldern, der Conversion Rate als...
[ad#468×15]

Eine kurze Sammlung interessanter Web-/Blogartikel, die sich mit dem Scroll-/Leseverhalten von Web Usern, flexiblen Eingabefeldern, der Conversion Rate als nur einer von vielen wichtigen Web Metriken und den Top 10 Erfolgsfaktoren und Fehlern im Web Development beschäftigen.

Jakob Nielsen, Altmeister der Usability, berichtet von einer Eyetracking Studie zum Thema Scrolling and Attention. Wesentliche Erkenntnis: Obwohl vertikales Scrolling auf Web-Seiten mittlerweile gelernt und akzeptiert ist, verwenden nach wie vor 80% der Web User ihre Zeit, um Informationen “above the page fold” zu betrachten. Es lebe Pareto!

Luke Wroblewski schreibt eine kurze Abhandlung über Flexible Credit Card Inputs. Dabei geht es am Beispiel von Eingabefeldern von Kredikartendaten um Vorgaben, die dem Nutzer das Leben erschweren, indem eine Nummer bspw. unbedingt mit oder ohne Leerzeichen, eine Vorwahl mit oder ohne führende Null etc. eingegeben werden muß. LukeW empfiehlt flexible Eingabefelder, die nicht den Bedürfnissen einer im Hintergrund werkelnden Datenbank entspringen, sondern die intuitiv und ohne Beachtung restriktiver Eingaberegeln vom Nutzer bedient werden können. Don’t make them think!

Dr. Pete fügt im SEOmozBlog der Diskussion um Web Metriken seine Sicht zum Thema When Conversion Rate Isn’t Enough hinzu. Zwar ist die Conversion Rate eine wichtige Größe, um die Performance einer Web Site zu messen. Aber es ist eben nur eine Kennzahl, die, allein betrachtet, keinen Blick auf das große Bild gibt: “We just have to remember to never get so enamored with one metric that we neglect the big picture.”

Und noch einmal Jakob Nielsen – diesmal mit einer älteren Alertbox vom 12. März 2007. Drei Jahre alt, für Web-Verhältnisse gefühlt also eher 20 Jahre, und dennoch topaktuell! In den 10 High-Profit Redesign Priorities geht es um die Top zehn Maßnahmen mit denen das Web Business erfolgreicher wird. Hier sind sie: Email Newsletters, Informative Product Pages, High-Quality Photography, Product Differentiation and Comparisons, Support for Reordering, Simplified Text, Catering to Seniors, Gift-Giving Support, Search und User Testing. Dabei gehört m.E. User Testing eigentlich an den Anfang der Liste, aber Nielsen gibt selber die Erklärung, warum sich dieser Punkt am Ende befindet.

Passend zu den vorangegangen Redesign Priorities noch abschließend seine Top Ten Mistakes in Web Design. Letztes Update in 2007 und ebenfalls allesamt ohne Ausnahme gültig: Bad Search, PDF Files for Online Reading, Not Changing the Color of Visited Links, Non-Scannable Text, Fixed Font Size, Page Titles With Low Search Engine Visibility, Anything That Looks Like an Advertisement, Violating Design Conventions, Opening New Browser Windows und Not Answering Users’ Questions.

Nachrichtenaustausch zwischen WordPress, Twitter und Facebook

Der Schockwellenreiter schreibt in einem kurzen Artikel zum Thema Wildes Gezwitscher wie verwirrend die kommunikative Quervernetzung der sozialen Netzwerke werden...

facebookDer Schockwellenreiter schreibt in einem kurzen Artikel zum Thema Wildes Gezwitscher wie verwirrend die kommunikative Quervernetzung der sozialen Netzwerke werden kann, wenn Dienste wie Youtube, facebook & Co. automatisch Nachrichten twitteruntereinander austauschen. Gezielt eingesetzt, lassen sich aber nützliche Kommunikationsabläufe realisieren: Ein neuer Artikel hier auf der Nullseite wordpress wird über das WordPress Tweeter Plugin automatisch an die Timeline der Nullseite auf Twitter gemeldet und erscheint durch Informations-Pull der facebook Twitter App ebenso automatisch im News Feed von facebook. Hai Tekk!

Ten Ten One – Graf Zahl in Japan

Ich liebe die Japaner. Die machen so verrückte, unglaublich langweilige Spiele-Shows wie bspw. Takeshi’s Castle. Bei der “Burg Takeshi” war...

Japanse Counting in EnglishIch liebe die Japaner. Die machen so verrückte, unglaublich langweilige Spiele-Shows wie bspw. Takeshi’s Castle. Bei der “Burg Takeshi” war die Grundidee eine reale Umsetzung von Jump’n’Run-Computerspielen wie bspw. Super Mario.

Aber da gibt es noch ganz andere abgefahrene Sachen, wie z.B. in diesem lustigen Youtube-Video Japanese Counting In English, bei dem ein Japaner durch seine außerordentlich kreative Zählweise des Englischen auffällt. Have phun! ;-)

How to waste your lifetime with “The Book of Eli”?

Die Überschrift hätte auch “How to waste your money with The Book of Eli?” lauten können. Oder “How to waste...

Die Überschrift hätte auch “How to waste your money with The Book of Eli?” lauten können. Oder “How to waste your money AND lifetime with The Book of Eli?” Aber unabhängig vom Variantenreichtum der Überschrift hat die Verschwendung schon längst stattgefunden. Und zwar in dem Moment, da irgendjemand auf die Idee kam, sich mal wieder an einem Endzeitfilm zu versuchen und auch noch einen Produzenten dafür fand.

Der einsame Wanderer

Die einzige künstlerische Leistung von The Book of Eli besteht darin, daß der Film nicht schlechter hätte produziert werden können. Von den drei, maximal vier, interessanteren Szenen wurde eine bereits im Trailer verbraten. In aller Kürze: Der einsame Wanderer Eli gespielt von Denzel Washington schleppt nach der Post-Apokalypse ein Buch quer durch die USA. Das Ganze schon seit 30 Jahren, Wanderziel “Westen”. Bei dem Buch geht es, wenig überraschend, um das letzte Exemplar der Bibel. Und Carnegie (gespielt von Gary Oldman), der böse Gouvernator mit heute-diese-Stadt-morgen-die-ganze-Welt Ambitionen, sucht – wahrscheinlich ebenfalls seit 30 Jahren – nach ebenjenem biblischen Schriebwerk, um sich die Menschen untertan zu predigen. Ja, das war’s weitestgehend. Sogar Mad Max – Jenseits der Donnerkuppel von 1985 war besser – und der war schon schlecht. ;-) Mehr als rätselhaft, wie dieser Film eine IMDB-Bewertung von 7,1 erhalten konnte…

Switch101 – MacOS Fenster auf Knopfdruck maximieren

Wie schalte ich das aktive Fenster unter MacOS auf Knopfdruck in den Vollbildmodus? Oder genauer: Wie sage ich dem aktiven...

Wie schalte ich das aktive Fenster unter MacOS auf Knopfdruck in den Vollbildmodus? Oder genauer: Wie sage ich dem aktiven Fenster, daß es die maximal mögliche Bildschirmfläche zur Anzeige nutzen soll? Das ist es nämlich genau das, was das kleine grüne Knöpfchen aus der ampelfarbenen Buttonleiste jedes Mac-Fensters tut. Allerdings nur, wenn es mit der Maus geklickt wird. Von Haus aus bietet MacOS keinen Tastatur-Shortcut, um diese Funktion aufzurufen.

Mit ein wenig Applescript und einem Tool, daß Hotkey-gesteuert Apple-Skripte starten oder ausführen kann, lässt sich jedoch Abhilfe schaffen. Wir zeigen einen Lösungsweg mit dem sehr mächtigen Productivity Tool Butler von Peter Maurer. Das Tool ist kostenlos und bietet unzählige Möglichkeiten auf die diese Guided Tour neugierig machten könnte.

So geht’s: In Customize-Dialog von Butler ein neues Smart Item “AppleScript” im Hidden-Bereich anlegen. Gewünschten Hotkey im Triggers-Tab wählen. Abschließend den folgenden Kode per Cut’n’Paste in das Source Code-Tab einfügen.

 
  1. -- A script to automatically zoom the frontmost window. 
  2. -- © 2006 by Daniel Jalkut, Inspired by:
  3. -- http://www.macosxhints.com/article.php?story=20051227001809626&lsrc=osxh
  4.  
  5. tell application "System Events"
  6.   set frontAppName to name of first application process whose frontmost is true
  7. end tell
  8.  
  9. set tryZoomedAttribute to true
  10. set tryMenuScripting to false
  11. set tryButtonScripting to false
  12. set allMethodsFailed to false
  13.  
  14. -- Special cases. For Applications whose behavior we know responds to one or the other
  15. -- method, force that method here.
  16. if (frontAppName is equal to "iTunes") then
  17.   set tryZoomedAttribute to false
  18.   set tryMenuScripting to true
  19. end if
  20.  
  21. if (tryZoomedAttribute is equal to true) then
  22.   tell application frontAppName
  23.     try
  24.       set zoomed of window 1 to not (zoomed of window 1)
  25.     on error
  26.       set tryMenuScripting to true
  27.     end try
  28.   end tell
  29. end if
  30.  
  31. -- Make sure the user has UI scripting enabled before we go on...
  32. if ((tryMenuScripting is equal to true) or (tryButtonScripting is equal to true)) then
  33.   tell application "System Events"
  34.     if UI elements enabled is false then
  35.       tell application "System Preferences"
  36.         activate
  37.         set current pane to pane "com.apple.preference.universalaccess"
  38.         display dialog "UI element scripting is not enabled. Check 'Enable access for assistive devices'"
  39.       end tell
  40.     end if
  41.   end tell
  42. end if
  43.  
  44. if (tryMenuScripting is equal to true) then
  45.   tell application "System Events"
  46.     tell process frontAppName
  47.       try
  48.         click menu item "Zoom" of menu of menu bar item "Window" of menu bar 1
  49.       on error
  50.         set tryButtonScripting to true
  51.       end try
  52.     end tell
  53.   end tell
  54. end if
  55.  
  56. if (tryButtonScripting is equal to true) then
  57.   -- UI Scripting method:
  58.   tell application "System Events"
  59.     try
  60.       tell process frontAppName
  61.         click button 2 of window 1
  62.       end tell
  63.     on error
  64.       set allMethodsFailed to true
  65.     end try
  66.   end tell
  67. end if
  68.  
  69. if (allMethodsFailed is equal to true) then
  70.   display dialog "I'm sorry, I couldn't figure out how to zoom this window."
  71. end if

Silicon Power Armor A10 – USB Festplatte stoßsicher nach MIL-STD-810F 516.5d

[Update 01.05.2012] Die externe Festplatte ist im Handel nicht mehr erhältlich. Die USB Festplatte Armor A10 von Silicon Power soll...

[Update 01.05.2012] Die externe Festplatte ist im Handel nicht mehr erhältlich.

Die USB Festplatte Armor A10 von Silicon Power soll stoßsicher nach militärischen Standards sein. Ist an diesem vollmundigen Werbeversprechen etwas dran? Die mit schwarz/gelbem oder gelb/schwarzem Gummi überzogene Armor A10 wird auf der Website des Herstellers mit “shock tests in compliance with US military grade MIL-STD-810F (transit drop test)” beworben. Dabei soll die Armor A10 als stoßsichere Festplatte 26 Stürze aus einer Höhe von 122 cm auf Beton oder andere harte Oberflächen schadlos überstehen. Wer zu viel Zeit hat, der mag sich den Spaß gönnen und einen Blick in die Spezifikation des MIL-STD-810F werfen. Auf den 539 (sic!) Seiten des PDF-Dokuments werden Labortestszenarien für die unterschiedlichsten Rahmenbedingungen definiert, denen ein Objekt während seines Lebenszyklusses ausgesetzt sein könnte. Das reicht von Low Pressure und Contamination by Fluids über Gunfire Vibration bis hin zu Ballistic Shock.

Innerhalb der 24 beschriebenen Testmethoden existiert, je nach Methode, eine Untermenge an Testprozeduren. Die stosssichere Festplatte Armor A10 soll lt. Website von Silicon Power den Test 516.5 durchlaufen haben. Dessen acht Prozeduren sind (a) Functional Shock, (b) Material to be packaged, (c) Fragility, (d) Transit Drop, (e) Crash Hazard, (f) Bench Handling, (g) Rail Impact und (h) Catapult Launch/Arrested Landing. Ein Catapult Launch der Armor A10 wäre sicher interessant, wenngleich ohne praktischen Nutzen für eine USB Festplatte. Und so ist der Website auch zu entnehmen, daß vom gesamten US Military Drop Test Standard 810-f (810F) lediglich die “Transit Drop” Prozedur getestet wurde. Wir sprechen also von 516.5d. Der Transit Drop Test wird ab Kapitel 4.5.5 beginnend auf Seite 353 beschrieben.

The intent of this test is to determine the structural and functional integrity of the materiel to a transit drop in its transit or combination case. Perform all tests with a quick release hook or drop tester. In general, there is no instrumentation calibration for the test and measurement information is minimized […]

Transit or combination case? No instrumentation calibration? Measurement information is minimized? Sehr interessant. Etwas weiter unten heißt es:

For test items under 45kg (100 pounds), the 26-drop requirement (table 516.5-VI) may be divided among up to five samples of the same test item in any combination.

Wenn man dann noch die erlaubten 2,5% Toleranz aus Kapitel 4.5.5.2 hinzunimmt könnte das Testszenario wie folgt ausgesehen haben: Vier von fünf(!) verpackten(!) Armor A10 Festplatten absolvieren jeweils fünf Stürze aus einer Höhe von 1,19 m (1,22 m abzgl. 2,5%) und eine weitere stoßsichere Festplatte Armor A10 stürzt immerhin sechs mal. Kommen sie unversehrt aus der Verpackung gilt “shock tests in compliance with US military grade MIL-STD-810F (transit drop test)”.

Latitude und Longitude bei Google Maps anzeigen

Google Maps gibt sich äußerst verschwiegen, wenn es um die Anzeige von Längen- und Breitengrad einer Geolokation geht. Mit einem...

Google Maps gibt sich äußerst verschwiegen, wenn es um die Anzeige von Längen- und Breitengrad einer Geolokation geht. Mit einem Trick, lassen sich aber Latitude und Longitude der Mitte eines angezeigten Kartenausschnitts auslesen. Da Google Maps den Pin eines gefundenen Ortes stets in die Mitte der Karte setzt, sind alle Rahmenbedingungen gegeben, um den Längen- und Breitengrad eines beliebigen Ortes zuverlässig auszulesen.

Der Weg ist wie folgt: Ort in Google Maps suchen, bei Mehrfachtreffern gewünschten Ort in der Trefferliste links anklicken, den Javascript-Einzeiler

javascript:void(prompt('',gApplication.getMap().getCenter()));

in die Adresszeile des Browsers kopieren und mit Return bestätigen. In einem Popup-Fenster werden Längen- und Breitengrad als Tupel (lat,long) angezeigt und können per Copy’n’Paste anderweitig verwendet werden.

Windows 7 – gruppierte Elemente in Superbar schnell öffnen

Um Platz in der Superbar zu sparen, können ähnliche Elemente gruppiert werden. Wer mit dieser Einstellung bspw. drei Explorer-Fenster öffnet,...

Um Platz in der Superbar zu sparen, können ähnliche Elemente gruppiert werden. Wer mit dieser Einstellung bspw. drei Explorer-Fenster öffnet, der sieht nicht mehr drei separate Fensterelemte in der Superbar, sondern das Explorer-Icon erhält die grafische Anmutung eines (hoch) stilisierten Papierstapels. Klick auf dieses Icon öffnet eine Vorschau, die die drei Explorer-Fenster miniaturisiert darstellt. Um eines dieser Fenster zu aktivieren, muß es in der Vorschau angeklickt werden.

Das Öffnen solcher gruppierten Elemente geht aber auch schneller ohne den Umweg über die Vorschau: Wird das Icon in der Superbar bei gedrückter Strg-Taste angeklickt, so aktiviert Windows das jeweils nächste Fenster aus der Vorschau. Mit Shift und Klick lässt sich übrigens eine neue Instanz des jeweiligen Programms öffnen.

Tipps und Tricks rund um Windows gibt es wie Sand am Meer. Den genannten und weitere hat bspw. KressTech.de zusammengetragen.

Geschwindigkeitsmessung QNAP NAS TS 109-II

Netzwerkspeicher (NAS, Network Attached Storage) für den Heimbedarf glänzen in der Regel nicht mit überragenden Datentransferraten. Auf der Suche nach...

QNAP TS 109-IINetzwerkspeicher (NAS, Network Attached Storage) für den Heimbedarf glänzen in der Regel nicht mit überragenden Datentransferraten. Auf der Suche nach einem NAS mit akzeptabler Geschwindigkeit war im Oktober 2008 die Wahl auf ein TS-109 II Turbo NAS von QNAP gefallen. Das 109er Modell ist mittlerweile veraltet; vergleichbar in Preis und Ausstattung dürfte nun das TS-119 Turbo NAS sein. Eine 1:1-Übertragung der hier vorgestellten Messergebnisse auf neuere Modelle ist sicher nicht möglich. Wenn QNAP weiterhin solide Arbeit leistet, darf aber die Hoffnung berechtigt sein, daß auch die aktuellen NAS zumindest nicht langsamer als das TS-109 II sind.

Den Bottleneck stellen in der Regel eher die in den Netzwerkspeichern verbauten Controller, denn die durchschnittlichen Transferraten der eingebauten Festplatte dar. Daher ist der Einfluß der im TS-109 II verwendeten Festplatte, eine Hitachi CinemaStar 500GB SAT2 HCS545050, für die Geschwindigkeitsmessung vernachlässigbar. Der Name “CinemaStar” ist übrigens nicht nur Schall und Rauch: Die HCS-Reihe ist speziell für den 24/7-Betrieb in heimischen Multimediagefilden ausgelegt.

iozone MessergebnisseDie Messung wurde mit dem Tool IOzone Filesystem Benchmark durchgeführt. Als Testplattform kam ein MacBook 13″ (Ende 2007er Modell) zum Einsatz. NAS und MacBook waren per Ethernet verbunden. Start des Tools mit dem Kommando iozone -i 0 -i 1 -Ra -g 512k -f /Volumes/Qmultimedia/testfile.

Ergebnisse: Für kleine Dateien im Bereich 64 kB bis 16 MB wurde eine durchschnittliche Schreibrate von 11 MB/s und Leserate von 16 MB/s gemessen. Bei größeren Dateien zwischen 32 MB und 1 GB steigen die Werte auf 16 MB/s und 21 MB/s an. Die detaillierten Messergebnisse, die iozone für eine spätere grafische Aufbereitung mit dem Schalter -Ra liefert, stehen als PDF-Download [53 kB] bereit.

LED Taschenlampe SacredFire NF-08

Eine Taschenlampe braucht man immer genau dann, wenn gerade keine zur Hand ist. Egal ob im Haus oder im Auto....

Eine Taschenlampe braucht man immer genau dann, wenn gerade keine zur Hand ist. Egal ob im Haus oder im Auto. Amazon hat zur Weihnachtszeit die Mag-Lite ST4D016 zwischenzeitlich für ca. 22,- € verschleudert. Aktuell ist sie für 25,45 € zu haben. Dafür erhält man eine 140 Lumen Stablampe im handlichen Schrankformat (Länge ca. 43 cm, 1 kg schwer). Mit vier Monozellen gefüttert, kann man mit diesem Ungetüm etwa 400 Meter weit der Umgebung heimleuchten. Respekt!

SacredFire NF-08Aber es geht auch anders. Wer es ähnlich hell braucht, aber nicht gleich von der Erde bis zum Mond und wieder zurück leuchten muß, dem sei stattdessen die SacredFire NF-08 empfohlen. Das gute Stück ist für aktuell $17,64 bei dealextreme.com ohne zusätzliche Versandkosten zu haben. Der Shop ist in Hongkong stationiert, daher ist beim Versand ein wenig Geduld angebracht. Die Wartezeit wird aber mit einer handschmeichelnden hochwertig gefertigten Taschenlampe belohnt. Bei einer Länge von etwa 12 Zentimetern und 200 Gramm Lebendgewicht feuert sie mit 100 Lumen ihr heiliges Licht in die Landschaft. Ein Adapter zum Betrieb mit drei Mignon-Batterien wird mitgeliefert.